Vortrag

Die Kunst und das Absurde

Christian Hasucha, Berlin

Der Interventionist aus Neukölln am 29.1.
Der Interventionist aus Neukölln am 29.1.

"Eine der ersten Erfahrungen mit dem scheinbar Absurden machte ich, nachdem ich eine tragbare Dunkelkammer auf einer Kölner Vorstadtbrache aufgebaut hatte. Aus der Dunkelkammer ragte ein flexibler "Zeichenstab", mit dem ich höchst konzentriert eine virtuelle Zeichnung in den Kölner Alltagsraum setzte. [] Ein Passant schnauzte mich an, dass ich mir besser einen Bleistift kaufen und auf Papier zeichnen solle. Solch direkte Angriffe - wunderbare Reflektions- und Diskussionsanlässe - habe ich bisher einige Male erfahren können. Sobald allerdings der Begriff Kunst in meinen Projekten auftauchte, war jegliches befremdliches Agieren wundersamer Weise sanktioniert. Ich beschloss, eine neue Strategie anzuwenden..."

Der deutsche Installationskünstler Christian Hasucha gelangte insbesondere durch seine Öffentlichen Interventionen zu Bekanntheit.

Eine Kooperation der Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Gestaltung, Fachgebiet Ästhetik, Prof. Olaf Weber und der ACC Galerie Weimar

http://www.hasucha.de

Donnerstag, 29.01.2009, 20:00 Uhr, ACC Galerie Weimar
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €