15 jahre acc

Kölscher Abend

Bei Kölsch (das helle Bier in den langen Gläser, Reissdorff!), kölschen Spezialitäten und kölscher Musik ('Huusmeister')

Kulturaustausch (bild kommt)

In dem Artikel der Thüringer Landeszeitung vom 14. März 1990 "Was man am Rhein ißt und trinkt", verfasst von Uwe Jentzsch, dem damaligen Leiter der Sportredaktion, wurde Cornel Wachter zitiert: "Wir wollten an der Politik vorbei ins Gespräch kommen......dabei mussten wir uns eingestehen, dass wir viel zu wenig über Land und Leute wussten. Diese Lücken wollten wir schließen......wir wurden mit offenen Herzen empfangen."

Kölscher Abend, 14. März 1991, Elephantenkeller, Hotel Elephant
Kölscher Abend, 14. März 1991, Elephantenkeller, Hotel Elephant

Aus Anlass seiner aktuellen Ausstellung Geist ist geil veranstaltet der Künstler am Samstag, den 13.12.2003, 13 Jahre nach "seinem" ersten Kölschen Abend im Elephantenkeller, nun eine Neuauflage dieser Begegnung von Köln und Weimar im ACC. Bei Kölsch (das helle Bier in den länglichen Stangengläsern), kölschen Spezialitäten und kölscher Musik im Café-Restaurant des ACC, soll es zu einem Kulturaustausch der ganz eigenen Art kommen. "Wer hier Karneval vermutet, liegt falsch und genau so richtig, wie er falsch liegt - nehmen Sie Platz und bringen Sie ihre großen Ohren mit", sagt Cornel Wachter. Teil seiner Kunst ist es immer wieder, verschiedene Welten in Austausch zu bringen. "So entsteht etwas", weiß der Künstler und zitiert Marc Twain: "Reisen ist Gift für Vorurteile". Wer also mögliche Vorurteile gegen kölsche Musik abbauen möchte, sollte sich das kölsche Mundarttrio "Huusmeister" um Hanjo Butscheidt, der auch vor 13 Jahren dabei war, nicht entgegen lassen. Ihre Lieder sind "... ein Versuch, Tiefen und Untiefen des Lebens auf eine eigene kölsche Art auszuloten." (http://www.huusmeister.com)