memory

Dr. Georg M. Hafner, Frankfurt/Main: Der Nahost-Konflikt und die (westlichen) Medien

Veranstalter: Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus in Zusammenarbeit mit dem ACC

Vortrag von Georg M. Hafner innerhalb der Weimarer Veranstaltungsreihe Memory - Antisemitismus in Europa und die Nahost-Kontroverse, zu historischem und aktuellem Antisemitismus

Hafner ist Abteilungsleiter für Politik und Gesellschaft beim Fernsehen des Hessischen Rundfunks und seit Jahren mit den Schwerpunkten Nahost und deutsche Vergangenheit beschäftigt. Gemeinsam mit Esther Schapira, Abteilungsleiterin Zeitgeschichte beim hr, veröffentlichte er das Buch "Die Akte Alois Brunner" über die "rechte Hand Adolf Eichmanns", den sie bis zuletzt in Syrien, unter dem Schutz der dortigen Machthaber lebend, vermuteten. Mit Ernst Jacoby ist er der Herausgeber der Bücher "Die Skandale der Republik" und "Neue Skandale der Republik". Ausgezeichnet wurde Hafner, der auch Kommentator für die "Tagesthemen" ist, für die Dokumentationsreihe "Das rote Quadrat" unter anderem mit dem "Grimme-Preis" und weiteren europäischen Preisen. Hafner und Schapira setzten sich mit der Rolle der Medien im Nahost-Konflikt und ihrem fragwürdigen Einfluss auf die europäische Diskussion auseinander. Dieses Thema wird Inhalt des Vortrages von Georg M. Hafner sein.

Veranstalter: Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus bei Radio Lotte in Weimar. Die Veranstaltungsreihe steht unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Weimar, Dr. Volkhardt Germer. Mit Unterstützung von: Jüdische Landesgemeinde Thüringen, Radio Lotte in Weimar, Kulturzentrum "mon ami", Hotel Dorint am Goethepark, Weimar. Gefördert von CIVITAS. Weitere Informationen: Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, T 03643/777360, weimar-gegen-rechts@web.de, http://www.weimar-zeigt-sich.de

Donnerstag, 13.11.2003, 19:30 Uhr, ACC
Eintritt: frei!