Literatur direkt

Jens Wonneberger, Dresden: Lesung: Ums Karree; Die letzten Mohikaner

Veranstaltung in Zusammenarbeit von: Wagner e.V., Jena, Literarische Gesellschaft Thüringen, ACC

Der Dresdner Autor Jens Wonneberger stellt seinen neuen Erzählband "Die letzten Mohikaner" vor: Menschen aus Fleisch und Blut, unverwechselbar in ihrer Individualität und mit offenkundiger Anteilnahme gezeichnet, stehen im Zentrum der neuen Kleingeschichten, die Jens Wonneberger gesammelt unter dem Titel "Die letzten Mohikaner" in seinem jüngsten Buch vorstellt.

Ob Plumpen-Max, dessen Begräbnis buchstäblich ins Wasser fällt oder der wortkarge Chrysanthemenzüchter Birnstein, der, ökonomischen Zwängen sich fügend, auf Frühgurken umsteigt und schon gar das ältliche Fräulein Leukroth, mit ihrer Angst vor der kosmischen Strahlung, wie sie trotzdem Dienemanns Buchhandel maßvoll in Schwung hält ... Sie alle - antiquiert und liebenswert - werden beispiellos und ohne Nachfolger bleiben. Wie die Leidenschaft eines Neulehrers zum Eiskunstlauf endet, wo die Fähigkeit eines Wünschelrutengängers versagt, weshalb sich die Zucht von Frühgurken nicht lohnt und was es mit den letzten Mohikanern auf sich hat - das alles erfahren die Besucher dieser Lesung.

Zu "Ums Karree": Wonneberger "Hat vor sechs Jahren debütiert als Erzähler; "Ohorn", imposanter Familienroman. Geschichte der Schlichtings irgendwo hinterm Wald. Dann "Onuphrius" und "Auf der Reise nach Himmelreich" und vor allem "Wiesinger". Lausitz immer wieder als topografischer Hintergrund. Jetzt alles ganz anders. Atemlos erzählter Kurzroman. An Peter Kurzeck geschult (Bahnhofsviertel und so). Bisher immer bedächtig fließende Prosa bei Wonneberger. Jetzt regelrecht atemlos. Stakkato. Fiebergeschüttelter Text. Lebendig. Bannt den Leser. Die Szene: Neustadtkarree. (...) Immer Sebnitzer, Kamenzer, Louisen, Görlitzer, Sebnitzer. Ich-Erzähler beständig auf Tour. Müsste schreiben eigentlich. Episode an Episode, kleine Szenen (ganz groß!), Gespräche, ganz ohne Fabel, roter Faden vielleicht. Aber eindrucksvoll. "Jeden Tag die Quadratur des Kreises. Immer der gleiche Weg und immer wieder eine andere Stadt." (...)" (W. Rauschenbach, Rezension, aus: cyberSAX, Das Dresdner Stadtmagazin)

Wonneberger, Jens: Die letzten Mohikaner, ISBN 3-931684-84-9. Ums Karree, ISBN 3-931684-61-X Verlag DIE SCHEUNE Dresden Werner und Partner GbRmbH, T/F: 0351 - 802 57 54, verlag-die-scheune.de

Veranstaltung in Zusammenarbeit von: Wagner e.V., Jena, Literarische Gesellschaft Thüringen, ACC.

Dienstag, 18.11.2003, 20:00 Uhr, ACC
Eintritt: 3 € / 2 € erm.

Kurzvita Jens Wonneberger: 1960 geboren, in Ohorn aufgewachsen, 1980-85 Studium an der TU Dresden, Bauingenieurwesen, seither in Dresden, 1985 Forschungsingenieur, 1986-91 verschiedene Tätigkeiten, u.a. Reinigungskraft, Verkäufer, seit 1992 freischaffender Autor und Literaturredakteur in Dresden. 1995, 1999 und 2002 Stipendium des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst Sachsen, 2001 Stipendiat in Amsterdam, Mitglied des PEN Publikationen: Der Atem der Steine (zusammen mit Hans Strehlow), Verlag Hermann Schmidt Mainz, 1993. Ohorn, Roman, Buchlabor Dresden, 1993. Onuphrius, Erzählungen, Hellerau-Verlag, 1994. Dichter, Denker, Literaten in Dresden, Lexikon (mit Norbert Weiß), Scheune-Verlag 1997. Auf der Reise nach Himmelreich, Erzählung, Scheune Verlag 1997. Wiesinger, Roman, Kowalke & Co. Berlin, 1999. Pfunds Molkerei, be.bra Verlag Berlin, 1999. Ums Karree, Roman, Kowalke & Co., Berlin, 2001. Literarisches Dresden, Stadtplan (mit Norbert Weiß), Verlag Jena 1800. Berlin 200, Dichterhäuser in Dresden, (mit Norbert Weiß) be.bra Verlag Berlin 2002. Weltfreunde an der Elbe, Scheune Verlag Dresden, 2003. Die letzten Mohikaner, Erzählungen, Scheune Verlag Dresden, 2003. Beiträge in Anthologien, Zeitungen und Zeitschriften