kolloquium

über MENSCHEN (Kolloquium)

Programm Kultur 2000 der EU
Künstler und Wissenschaftler im Dialog über die Zukunft des Humanen Kolloquium des Kollegs Friedrich Nietzsche / Stiftung Weimarer Klassik in Zusammenarbeit mit der ACC Galerie / Weimar, der Provincia di Modena / Italien und Cló Ceardlann na gCnoc, Donegal / Irland Mit Unterstützung des Kultur 2000 Programms der Europäischen Union

6.12. bis 8.12.2002. Tagungsort: Weimar, Goethe-Nationalmuseum, Festsaal Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Es wird simultan übersetzt. Beginn: Freitag, 6.12.2002, 16 Uhr; Sonnabend, 7.12.2002, 9 Uhr; Sonntag, 8.12.2002, 10 Uhr. Sonnabend, 7.12.2002, 20 Uhr, "Altenburg", Jenaer Str. 3, 99425 Weimar. Rezitations- und Liederabend: "Das verborgene Gesicht des Friedrich Nietzsche. Musik und Dichtung eines Philosophen".

Änderungen nach Druck des Programms (Stand 28.11.2002). Referent(innen): Absage Marina Schuster, Kunsthistorikerin (Bochum), Jan Rohls, Theologe (München). Zeitplan: Sonnabend, 7.12.2002, Mittagspause 12 Uhr; nachmittags Beginn 14 Uhr, alle folgenden Referate dieses Tages beginnen eine Stunde früher als im Programm angegeben. Sonntag, 8.12.2002, Mittagspause 12 Uhr.

Eintritt: frei!

Bis zum Frühjahr 2003 erarbeiten die ACC Galerie und die Stiftung Weimarer Klassik gemeinsam ein Ausstellungs- und Tagungsprojekt zum Thema "über MENSCHEN - Die Zukunft des Humanen". Zwölf europäische KünstlerInnen werden in einer Ausstellung im Schillermuseum und in der ACC Galerie vom 6.3 bis 27.4.2003 ihre Werke zeigen. In einer zweiten Etappe wird die Ausstellung in der ehemaligen Kirche San Paolo in Modena / Italien gezeigt. Den Auftakt des von der Europäischen Union geförderten Projektes bildet diese Tagung, die die ACC Galerie gemeinsam mit dem Kolleg Friedrich Nietzsche der Stiftung Weimarer Klassik veranstaltet. Das Kolloquium soll diskutieren, ob und wie der Mensch ins Bild der Kunst zurückgekehrt ist und wie sich dieser ästhetische Prozess vor dem Hintergrund übergreifender, hoch aktueller Debatten zur Stellung des Menschen im Kosmos oder seiner gentechnologisch in greifbare Nähe gerückten Reproduzierbarkeit verstehen lässt. Letztendlich geht es um die Frage, was der Mensch sein will - in einer Situation, die technisch manches machbar erscheinen lässt und die dennoch - oder gerade erst - von der existentiellen Kontingenz des Humanen in der "entzauberten Welt" bestimmt bleibt. Die Erfahrung heilloser Aufklärung und unbegrenzter Machbarkeit stellt zudem die Frage nach dem Stellenwert religiöser Beglaubigung(en) in der Moderne. Eingeladen sind als ReferentInnen neben KünstlerInnen VertreterInnen aus Theologie, Religionswissenschaft, Philosophie und Sozialwissenschaft.

ReferentInnen: AES (Künstlergruppe, Moskau); Gernot Böhme (Philosoph, Darmstadt); Olaf Breidbach (Biologe, Philosoph, Jena); Karin Bruns (Germanistin, Filmwissenschaftlerin, Dortmund); Gunter Gebauer (Philosoph, Berlin); Anne von der Heiden (Kulturwissenschaftlerin, Essen); Kristin Marek (Kulturwissenschaftlerin, Karlsruhe); Silke Rehberg (Künstlerin, Sendenhorst); Richard Weihe (Literatur- u. Theaterwissenschaftler, Witten-Herdecke); Johannes Weiß (Soziologe, Philosoph, Kassel); Mans Wrange (Künstler, Stockholm).

Organisation/Kontakt:
Christine Remus, Justus H. Ulbricht
Kolleg Friedrich Nietzsche, Postfach 2012
99401 WEIMAR
Tel.: 0 36 43/ 545 127
e-mail: kolleg-nietzsche@weimar-klassik.de