konfrontation: Brandschatz

THÜRINGER SCHÜLERWETTBEWERB UM DIE BESTE MUSIKALISCHE ODER RHYTHMISCHE BEARBEITUNG VON LITERARISCHEN TEXTEN, DIE DER BÜCHERVERBRENNUNG AM 10. MAI 1933 ZUM OPFER FIELEN

Ein gemeinsames Projekt des Verbandes Deutscher Schriftsteller/Thüringen, von Radio Lotte Weimar e.V., des ACC Weimar e.V. und der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Thüringen e.V. Zeitraum: Oktober 2000 bis August 2001.

1. Projektinhalt und Ziele

Die politische Einstellung von deutschen Jugendlichen gerät durch eine Häufung rechtsextremistischer Vorfälle immer stärker in die Kritik. Täglich gibt es neue Meldungen von Übergriffen und Anfeindungen gegenüber Andersdenkenden und Fremden. In den vergangenen Wochen wurde viel über die Ursachen dieser Situation diskutiert sowie Möglichkeiten der Veränderung gesucht. Aktionen riefen und rufen zur Positionierung, zu öffentlichen Diskussionen und Demonstration gegen Rechts auf.

Mit dem Projekt "BRANDSCHATZ" sollen gezielt Jugendliche angesprochen werden. An der Schwelle des Erwachsenseins verkörpern sie die Altersgruppe, die hauptsächlich mit der Suche einer Richtung durch die Welt befaßt ist. Und ist nur allzu bewußt, wie häufig Jugendliche dabei Orientierungsschwierigkeiten haben. Unser Wettbewerb ist deshalb noch keinem Navigationssystem vergleichbar. Wir wollen ihnen aber Denkanstöße geben, wollen sie animieren, sich insbesondere um rechtsextreme Strömungen komplex Gedanken zu machen. So fordern wir die Jugendlichen auf, sich mit nationalsozialistischem Ungeist zu konfrontieren, regen sie anhand der verbrannten Bücher von 1933 und der Schwarzen Liste der Nationalsozialisten an, deutsche Kultur wahrzunehmen. Sie sollen sich an der Frage reiben, wie pervers eine politische Gesinnung sein muß, die Autoren wie beispielsweise Tucholsky, Kästner oder die Brüder Mann buchstäblich auf den Scheiterhaufen verdammt. (Die Inquisition der nationalsozialistischen Diktatur.)

Dem Wettbewerb geht es darum, Jugendliche zu sensibilisieren. Sie sollen nicht mit Gegenparolen provozieren. Sie sollen aus dem Bauch heraus mit deutscher Weltkultur den Geist anderer öffnen, sollen die geistigen Wurzeln aktueller Rechts-radikalität auf außergewöhnliche Weise freilegen, und dies mit einer Sprache, die die Jugend versteht: ihren musikalischen Mitteln. Dabei stellen wir nur eine einzige Bedingung: Es geht um das gesprochene Wort! Natürlich ist dies in den Bereichen Hip Hop, Rap und Spoken Word Methode und nicht der Rede wert, aber wir weisen auf Sprechen und Sprechgesang bewußt hin, weil wir den Wettbewerb in alle musikalischen Richtungen offen halten wollen.

2. Ablauf

Am dritten und am vierten November wird es in Weimar zwei Auftaktveranstaltungen geben, die durch Radio Lotte aufgezeichnet und unter Einbeziehung anderer Sender verbreitet werden. Zum einen gestaltet der türkischstämmige Schauspieler und Regisseur Serdar Somouncu am 3.11.2000 um 17.00 Uhr im Goethe-Institut Weimar einen Abend (Szenische Lesung aus 'Mein Kampf' von Adolf Hitler) zu Sinn und Qualität des Buches "Mein Kampf" von Adolf Hitler und wird währenddessen den Jugendlichen zur Diskussion zur Verfügung stehen. Zum anderen sind am 4.11.00 ab 21.00 Uhr in der ACC Galerie Weimar "Poetry-Poeten" ("'Brandschatz 1' und Auftakt-Party") eingeladen, lesen begleitend in anschließenden Veranstaltungen Schriftsteller und Schauspieler Kurztexte aus verbrannten Büchern, werden wir mit Hilfe dieser Anregungen und unserer Idee für den Schülerwettbewerb werben. Im November/ Dezember machen wir weiter mit einem Rundbrief an Schulen und Schulämter auf den Wettbewerb aufmerksam und bieten dabei Lesungen und informative Veranstaltungen an. Schulleiter, Musik- und Deutschlehrer werden dadurch mit dem Anliegen vertraut gemacht und aufgefordert, ihre Schüler auf die Thematik anzusprechen, sie anzuregen und herauszufordern.

Ab Januar senden wir vierfarbige Plakate A2 und Faltblätter A4 zweifach gefaltet mit der Ausschreibung an dieselben Adressen. Desweiteren lassen wir sie im öffentlichen Raum verteilen. Ein Link wird die Ausschreibung im Netz zugänglich machen. Die Werbeaktion wird im April wiederholt. Schulen werden gezielt aufgefordert, den historischen Tag der Bücherverbrennung am 10. Mai aktiv in den Unterricht zu integrieren.

Während der Wettbewerbsdauer berichten Rundfunk und Presse fortlaufend über Veranstaltungen und Aktionen an den Schulen, wird über diese Medien auch der Aufruf zur Teilnahme wiederholt. Einsendeschluß für die Wettbewerbsbeiträge ist Juni 2001. Abschlussveranstaltung im August 2001 (im Rahmen der Europäischen Sommerakademie der DIGIT Thüringen e.V.) Die Jury setzt sich aus Vertretern der Veranstalter und Fachkräften zusammen und einigt sich auf zehn Beiträge, die in einer Endrunde per Publikumsentscheid den Sieger ermitteln. Der durch ein Publikumsvotum gefundene Endrundengewinner wird mit einem besonderen Preis ausgezeichnet.

(Text von York Sauerbier, Weimar)

"Brandschatz 1" und Auftakt-Party!
Gäste und Vor-Lesende: Sir Jan Off (der "Bulldozer" der Underground-Literatur, Trash-Poet, Sieger des diesjährigen "4. German National Poetry Slam"), Underground-Literat Volly Tanner und André Kudernatsch ("Kudernatsch ist eine der, vielleicht DIE Trash-Literaturgröße in Leipzig",'Gaffa').

Sonnabend, 4.11.2000, 21 Uhr, ACC Galerie. Eintritt frei!

Infos zum Wettbewerb: Radio Lotte Weimar, Tel. 03643/401000. ACC, Tel. 03643/851262, ,