lebendiges wissen
Esther Shalev-Gerz, Künstlerin, Paris
Vortrag: 'Die unendliche Bewegung der Erinnerung'

Die seit 1984 in Paris lebende Künstlerin Esther Shalev-Gerz ist 1948 in Wilna, Litauen, geboren und als Achtjährige nach Israel eingewandert, wo sie Kunst lernen und lehren sollte. Seit 20 Jahren widmet sie sich einerseits ihren Projekten im öffentlichen Raum, die durch die Teilnahme und das Eingreifen der Betrachter Erinnern aktivieren. Andererseits schafft sie Installationen und photographische Arbeiten. Diese zwei parallel verlaufenden Tätigkeiten scheinen, obwohl sie voneinander getrennt sind, beide auf die Frage der Erinnerung und des Gedächtnisses einzugehen. In ihrem Vortrag wird die Künstlerin über ihre Arbeit im öffentlichen Raum reden. Eine Veranstaltung der Gedenkstätte Buchenwald, der Stiftung Weimarer Klassik und des ACC. Sonntag, 2.4.2000, 20 Uhr, ACC Galerie (in Englisch, mit dt. Übersetzung). Eintritt frei!

Information: Ausstellung von Esther Shalev-Gerz "Unzertrennliche Engel", Eröffnung am Mittwoch, 5.4.2000, 20 Uhr, Glaspavillon auf dem Limona-Gebäude der Bauhaus-Universität Weimar, Steubenstraße. Vom 6.4. bis 27.4.2000.