plus: gastspiel
'Shakespeare Sonette'
Nimm einen für alle. Nimm mich hin. Dein Will!

Gastspiel: Schauspielhaus Bochum. Es spielen: Leonie Brandis, Fabian Hinrichs, Ulrike Recknagel, Alexander Swoboda (Westfälische Schauspielschule Bochum). Inszenierung: Peter Rauch, Mitglied des Schauspielhaus-Ensembles (Premiere: 9.12.99, ZadEck, Schauspielhaus Bochum). Ein Spielabend mit 34 der 154 Shakespeare-Sonette und vier Schauspielstudenten, ergänzt mit leidenschaftlicher Tangomusik, die zu Shakespeares ebenso leidenschaftlichen wie stolzen Sonetten die in nichts nachstehende Partnerin ist.

Das elisabethanische Quartett verwandelt das Straßenbahndepot im e-werk weimar zum Spielplatz für Liebe, Tod und andere Laster. Neben dem Liebespoeten werden die vier auch den unbeeindruckten Analysten Shakespeare zeigen, dem das Sentiment durchaus auch bissige Bemerkungen wert war. Und sie erzählen mit der szenischen Annäherung an den großen Briten von ihren eigenen Befindlichkeiten: von Liebe, Leid und Freud - locker und lustig wird geliebt - die Schwere der Verzweiflung nur gestreift. O-Ton Künstler: "Shakespeare war ein Meister des Wortes und der Verschlüsselung. So ist es unser Anliegen, dem Publikum die Sonette so klar wie möglich darzubieten."

Den Geist versprühn in schändlicher Verschwendung,
In Lust im Tun, nur Lust, bis man es tat;
Ist Meineid, Mord, blutschändliche Verblendung,
Die, kaum genossen, ausspein möchte jeder,
Die blindlings man erjagt, die, kaum am Ziel,
Man blindlings hasst, wie den verschluckten Köder,
Mit dem uns Arglist rasend machen will.
Rasend im Suchen, rasend, wer sie fand,
Gehabt, noch habend, Habgier mti Gewalt;
Beim Kosten Seligkeit, gekostet, Tand;
Erst Glücksverheißung, dann nur Traumgestalt.
Das weiß man, doch weiß keiner, wie man flieht Den Himmel, der uns in die Hölle zieht. (Sonett Nr. 129)
Aus: "William Shakespeare. The Sonnets - Die Sonette". Übersetzung und Nachwort von Christa Schuenke, Berlin. Englisch - deutsch. Mit einer CD "50 Sonette zum Hören". Straelener Manuskripte Verlag. Christa Schuenke erhielt für diese Übersetzung, die auch der Auswahl der Sonette für den Theaterabend zugrunde lag, den Wieland-Preis 1997.

Sonnabend, 29.4.2000, 21 Uhr, e-werk weimar. Eintritt: 15 DM/10 DM Karten: ACC, Weimar, Tel. 03643/851261-62, Fax 851263. Abendkasse ab 20.30 Uhr im e-werk weimar

Info: 2 x Shakespeare hin und zurück: Shakespeare-Tage 2000. In Bochum. Vom 27.4. bis 30.4.2000. Das Deutsche NationalTheater Weimar gastiert am 29.4.2000, 19.30 Uhr, im Schauspielhaus Bochum im Rahmen der Shakespeare-Tage 2000 mit "Liebes Leid und Lust" von William Shakespeare. Inszenierung Katja Paryla (Premiere: 15.3.2000, DNT Weimar). "Liebes Leid und Lust" im DNT Weimar: Sonntag, 9.4. und Dienstag, 18.4.2000, jeweils 19.30 Uhr.