champions league nr. 2/3
Rund ist der Ball - Theater&Tennis/Kunst&Fußball

Die Champions League ist als Wettbewerb im Klubfußball längst das Maß aller Dinge geworden. Zur Weimarer Champions League hingegen treffen sich die Vertreter der "Sieben für Weimar" und der "SIEBEN ZWERGE". In einer Redezeit von 2 x 45 Minuten und einer "Halbzeit" fürs leibliche Wohl (Bockwurst/Bier) wird sich und seine Institution jeweils ein Kulturvermittler für Weimar und einer der Zwerge vorstellen.

Dienstag, 22.6.99, 20 Uhr, Kubus im Park: In welchem Verhältnis stehen Kunst und Fußball? Oder Tennis und Theater? Gibt es eine Form, Kunst im und durch den Fußball zu imaginieren? Und umgekehrt? Die Kunst hat den Sport, der Sport die Kunst so noch nicht entdeckt. Oder vielleicht doch? Liegen beide Welten gar nicht so weit auseinander? Es sprechen: Günther Beelitz, Generalintendant des Deutschen NationalTheaters Weimar und aktiver Tennisspieler ("Theater&Tennis") und Frank Motz, Vorsitzender des Autonomen Cultur Centrums Weimar e.V. und nichtaktiver Fußballer ("Kunst&Fußball").

Mittwoch 23.6.99, 20 Uhr, Platz vor dem Römischen Haus: Zwei Fußballfremde verwandeln die Champions League in ein Pingpongspiel. 1. Satz: Bauhaus-Römisches Haus-"Europäisches Haus". 2. Satz: Provinzstadt-Kulturstadt-Universitätsstadt? Die Ausweitung des (nicht turniermäßig betriebenen) Pingpongs ist erwünscht. Es sprechen: Prof. Dr. Gerd Zimmermann, Rektor der Bauhaus-Universität Weimar und Dr. Julia Draganovic, Präsidentin der DIGIT (Deutsch-Italieniscbe Gesellschaft in Thüringen) e.V.