RAND18: Poetische Utopie

RAND_gespräche zur Architektur

Die Vortrags- und Gesprächsreihe beleuchtet den Zusammenhang von Architektur und Alltag, Architektur und Lebenswirklichkeit. Im Dialog mit Fachleuten anderer Disziplinen soll Architektur in Bezug zu ihren Grenzbereichen herausgestellt werden.

Veranstalter: Weimarer Architektenteam in Koop mit dem ACC

www.rand-gespraeche.de

Prof. Burkhard Grashorn, Weimar

Agonieplanung par excellence am 18.11.
Agonieplanung par excellence am 18.11.

Burkhard Grashorn wird uns in einen Diskurs über Stadt und Architektur verwickeln. Er hat mit seinen Denkansätzen und Entwürfen der Stadtplanung mehrfach revolutionäre Impulse gegeben. So bezeichnet er die geläufigen Instrumente der Stadtplanung als administrative Befehlsformen.

"Die Stadt ist der umfassendste Regler und Befehlsgeber unseres Lebens auf allen Ebenen geworden, aber so, dass wir ständig Leben versäumen. Die ungeheuren Anstrengungen, um das versäumte Leben zu regulieren, erzeugen die bekannten Bitternisse, Hässlichkeiten und fördern die Eskalation der Natur- und Kapitalzerstörung. Aus der hellwachen Distanz gesehen ist Stadtplanung heute Agonieplanung. Im Diktat der Sachzwänge wird Freiheit hässlich und die Demokratie geht hops. Im Automatismus der Sachzwänge werden die Türen der kleinen Gefängnisse geöffnet, weil sie alle innerhalb der Mauern eines noch größeren liegen - grenzenlose Ausweglosigkeit als kollektive Lebensform."

Burkhard Grashorn, Professor für Architektur an der Bauhaus Universität Weimar.

Dienstag, 18.11.2008, 20:00 Uhr, ACC Galerie Weimar
Eintritt: frei!