1. Freiheit und Moral

philoSophia

Freiheit, du kostbares Gut! - Freitagsgespräche zur Freiheit und ihren Beschränkungen

Veranstalter: ACC, philoSOPHIA e.V.

Freiheit, du kostbares Gut! - Freitagsgespräche zur Freiheit und ihren Beschränkungen
Gesprächsleitung: Doreen Stöckel, Stefan Bernsdorf
Für alle Interessenten offen! Eintritt frei!

Erst die Freiheit des Menschen, die Möglichkeit sich für oder gegen etwas zu entscheiden, macht eine Unterscheidung zwischen guten und bösen Handlungen möglich. Aus diesen Wertungen entstehen Regeln für das richtige Handeln: die Geburt der Moral.

Text: aus "Rüdiger Safranski - Das Böse, oder das Drama der Freiheit"

Die stärkste Erkenntnis, die von der völligen Unfreiheit des menschlichen Willens, ist doch die ärmste an Erfolgen: denn sie hat immer den stärksten Gegner, die menschliche Eitelkeit. [Nietzsche]

Durch die Welt, in der wir leben, geht ein Riss. Seit 2000 Jahren wird von prominenten Philosophen erklärt, dass der Mensch das einzig freie Wesen auf der Welt ist. Der Mensch, dass nicht festgestellte Tier, zur Freiheit entweder verdammt oder erhoben, je nach Perspektive. Unsere gesamte Gesellschaft beruht auf der Idee, dass das Leben in Eigenverantwortung und freier Entscheidung dem Menschen gemäß sein. Die Humanwissenschaften hingegen, zeichnen ein anderes Bild vom Menschen. Der Mensch ist unfrei und bestimmbar. Ein durch genetische und soziale Tatsachen festgelegter biochemischer Apparat, dessen Handlungen Gesetzen folgen. Die Freiheit ein Aberglaube.

Mit philosophischen Texten, die wir gemeinsam lesen und diskutieren, werden wir uns in den folgenden Freitagsgesprächen in genau diesem Spannungsfeld bewegen: Die Freiheit und ihre Beschränkungen

Veranstalter: ACC, philoSOPHIA e.V. Gesprächsleiter: Doreen Stöckel, Stefan Bernsdorf

Freitag, 17.11.2006, 19:00 Uhr, ACC Galerie Weimar
Eintritt: Frei!