Walter Benjamin und das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit

Kunst, Spektakel und Revolution

Veranstaltungsreihe zum Verhältnis zwischen den Bewegungen der Avantgarde und den revolutionären Bewegungen

eine Kooperation zwischen dem ACC Weimar und dem Bildungskollektiv BiKo e.V.

Blog zur Reihe: spektakel.blogsport.de

Esther Leslie, London

Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit am 4.8.
Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit am 4.8.

Welchen Wandel erlebte die Kunst mit der Durchsetzung der bürgerlichen Gesellschaft und der industriellen Revolution? Was ist die "Reproduzierbarkeit"? Wie verändert sich der Charakter der Kunst durch die Möglichkeit des Kunstwerks als Massenware? Welche Antworten gibt Walter Benjamin auf die Frage nach dem Verhältnis zwischen Kunst und Politik? Was bedeutet bei Benjamin "Ästhetisierung der Politik" und "Politisierung der Aesthetik"? Welche Gesellschaftskritik liegt Benjamins Überlegungen zur Kunst zugrunde? Welchen Einfluss hat Benjamin auf die kulturell engagierten Linken von Gestern und Heute ausgeübt?

Esther Leslie arbeitet zur marxistischen Theorie der Ästhetik und Kultur, mit einem Focus auf das Werk Walter Benjamins und Theodor W. Adornos. Sie publizierte zahlreiche Bücher und lehrt an der School of English and Humanities in London

Dienstag, 04.08.2009, 20:00 Uhr, ACC Galerie Weimar
Eintritt: 2€ | 1€