Büste von Christoph Martin Wieland

Enthüllung
Enthüllung

Die Arbeit von Lothar Döring (*), Maler und Bildhauer, konnte im Juli 2002 fertig gestellt werden. Sie ist auf Initiative von Reinhard Hasenfus, einem streitbaren Wieland-Verehrer und -verfechter entstanden und wäre nach ihrem Guss und der dauerhaften Platzierung die dritte Büste nach Wielands Tod überhaupt. Nach ihrer feierlichen Enthüllung hat der Dichter vorerst einen würdigen Platz in der "WIELANDSCHAFT" der ACC Galerie Weimar gefunden. Das ist uns eine Ehre, haben wir doch den zu unrecht in den Hintergrund der öffentlichen Aufmerksamkeit geratenen Dichter und seine Ideen und Aufmerksamkeiten betreffend die abderitischen Unternehmungen der Menschheit und dessen beißende und nach wie vor treffende Schilderungen in wundervoller Sprache durch den ersten der Weimarer Klassiker, schätzen gelernt. Das Verhältnis des ACC mit Wieland begann 1999 und hat, außer der Bekanntschaft mit außergewöhnlichen Menschen, zahlreiche Früchte getragen, von denen eine die Wiederaufführung der ersten deutschen Oper ALCESTE am 5.9.1999 im Weimarer Hotel Elephant (*) war und deren Welt-Ersteinspielung auf CD (NAXOS).

Anstoß zu all dem gab der Kölner Künstler Cornell Wachter. Mit ihm verbindet das ACC eine langjährige außerordentliche Zusammenarbeit.

(*) Lothar Döring, Kunstkeramik-Atelier, Destedter Hauptstraße 22, 38162 Destedt am Elm, Tel. 05306/2453

Die Büste
Die Büste

Wiederaufführung der Oper Alceste (A. Schweitzer, C.M. Wieland)

Sonntag, 5.9.99, 20 Uhr, Richard-Wagner-Saal, Hotel Elephant Weimar Die ACC Galerie Weimar widmete mit einer ganzjährigen Veranstaltungsreihe unter dem Slogan Who the fuck is Wieland? dem Dichter und Philosophen Christoph Martin Wieland (1733 - 1813) im Kulturstadt- und Goethejahr 1999 besondere Aufmerksamkeit. Als Höhepunkt der lebendigen Erinnerung an den Spracherneuerer Wieland und als ein herausragendes Ereignis im Kulturstadtjahr veranstaltete die ACC Galerie in Zusammenarbeit mit dem Kempinski Hotel Elephant Weimar und der Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl, unterstützt von der Thüringischen Landeszeitung, dem Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur und der Stadt Weimar, die Wiederaufführung der Oper nach 225 Jahren am Ort ihrer Entstehung.

Schirmherr: Roger Willemsen Ausführende: Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl unter der musikalischen Leitung von Stephan E. Wehr Die Solisten der konzertanten Aufführung: Margot Stejskal (Alceste), Katia Guedes de Souza (Parthenia), Christoph Rösel (Admet) und Markus Brück (Herkules). Der Deutschlandfunk übertrug zum Tag der deutschen Einheit, am 3.10. 99, 21.05 Uhr, seinen Mitschnitt der Alceste, um das enge Zusammenwirken von Künstlern und Organisatoren aus Ost und West für das Zustandekommen der Wiederaufführung der Oper in Weimar besonders zu würdigen! Liveübertragung der musikalischen Darbietung auf den Weimarer Marktplatz.