Pressemeldung: 'Welt am Sonntag' - Danas Liste - Endlich 'Alceste'

Die Uraufführung anno 1773 in Weimar gehörte zu den Top-Events der Saison - denn schließlich war Alceste das "erste teütsche singspil" wie sogar Mozart an seinen Vater Leopold berichtete. Komponiert von Anton Schweitzer nach dem Libretto von Christoph Martin Wieland. Die Protagonistin, aus der antiken Mythologie stammend, wird zum "Musterweib" stilisiert. Schließlich erwirkte sie Gnade für ihren zum Tode verurteilten Gatten, indem sie selbst bereit ist, für ihn zu sterben. Natürlich wird sie in sozusagen letzter Minute gerettet und für ihre Opferbereitschaft mit einer Schwangerschaft entlohnt. Das dieses Werk in kommenden Jahrhunderten aus dem Repertoire verschwand, ist vermutlich eher die "Schuld" der Musik - die Story ist doch der Traum einer jeden Männer-Society. Nun bringt ein Förderverein diese erste deutsche Oper zur Wiederaufführung - ein Projekt ohne öffentliche Förderung. Die Premiere findet am 31. Mai in der Erfurter Thomaskirche statt. Infos unter 03643/240034.