herzblut (Vortrags- und Gesprächsreihe zu zeitgenössischer Kunst)

Minerva Cuevas, Mexico

HERZBLUT
Vortrags- und Gesprächsreihe zu zeitgenössischer Kunst. Zusammenarbeit von Kunstsammlungen zu Weimar, Bauhaus-Universität Weimar und ACC Weimar

Die mexikanische Künstlerin Minerva Cuevas (*1975) spricht im ACC in der Reihe "HERZBLUT" über ihre Projekte und Arbeiten.

Mittwoch,27.10.2004, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: frei!

Erste Einzelausstellung SCHWARZFAHRER ARE MY HEROES in Deutschland in der daadgalerie Berlin (10.9. bis 31.10.2004) (Berlin Artists-in-Residence Program) http://www.irational.org/minerva/resume.html

Minerva Cuevas

"Minerva Cuevas, die sich selbst als "U-Bahn-Nutzerin, Künstlerin und Aktivistin" bezeichnet, lebt und arbeitet in Mexiko-Stadt, wo sie 1975 geboren wurde und bis 1997 Bildende Kunst studierte. Mit ihren gezielten Eingriffen in den sozialen Raum bewegt sie sich nicht nur an der Grenze zwischen performativer Kunst und sozialkritischem Engagement, sondern bisweilen auch an und jenseits der Grenze der Legalität.

1998 gründete Cuevas die "Mejor Vida Corp." (Besseres Leben AG), ein fiktives Unternehme. Die Firma vertreibt kostenlose Strichcode-Aufkleber, mit denen sich die Preise im Supermarkt manipulieren lassen, versorgt Arbeitslose mit gefälschten Empfehlungsschreiben und - via Internet - jeden, der will, mit einem Studentenausweis; sie verteilt U-Bahn-Fahrkarten, um den Pendlern das Schlangestehen am Schalter zu ersparen, oder verschenkt - in einer Gesellschaft, in der sich die Hoffnung auf Wohlstand nur für die wenigsten erfüllt - Lose für die Lotterie.

Cuevas' Dienstleistungen und kleine Akte der Sabotage geben sich den Anschein ökonomischen Handelns, entwerfen aber durch den Verzicht auf Gewinn- und Expansionsstreben ein radikales Gegensystem. Die modernen Glücksverheißungen einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung und die Hilflosigkeit eines nicht funktionierenden Wohlfahrtsstaates werden parodiert, indem die Wohltaten, die Cuevas anbietet, nur kurzfristige Placebos sind; das Glück bleibt aus." (Clémentine Deliss)

200410b picture

Cuevas über Cuevas

"1975 wurde ich als Teil einer Familie, die ihre Wurzeln im Süden hat, im Staat Oaxaca, in Mexico-City geboren. Meine Eltern kamen in die Hauptstadt um ihr Studium zu beenden ; sie arbeiteten als Grundschullehrer und sind nun in Rente. Meine einzige Schwester ist noch ein Teenager, ein naher Freund. Früh wurde ich von der Philosophie und Literatur angezogen, so entschied ich 1993 die National School of Visual Art zu besuchen ; ich dachte, Kunst hätte eine pragmatischere, praktischere Seite und ich könne meine beiden Leidenschaften auf dieses Weise verbinden. Aber die Kunstschule enttäuschte mich und schliesslich bildete ich mich selbst aus. Seit 1994 arbeitete ich nun als Künstlerin. Besonders prägte mich die soziale Ungerechtigkeit, deshalb wurde ich auch Aktivistin. Und ich begann verschiedene Techniken zu verbinden, meine kulturelle Umwelt zu entdecken und auf der ganzen Welt auszustellen. Zur Zeit bin ich heimatlos und überarbeitet. Meine Interessen- und Arbeitsschwerpunkte haben mich dazu gebracht, mich vegetarisch zu ernähren und mich mit Linux und Freiem Radio zu befassen. Allgemein gesagt, bin ich ein enormer Gegner des Kapitalismus, ein Verteidiger der linken Grundsätze der sozialen Gleichheit und treffe auf diesem Weg die besten Menschen der Welt. " (Hardcore, Palais de Tokyo)

Ausstellungen:

21.08.04 - 03.10.04
Nine Points of the Law - Bild-Macht-Besitz-Verhältnisse Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin

19.06.04 - 05.12.04
Die Zehn Gebote Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

02.07.04 - 19.09.04
Emoção Art.ficial 2 Itaú Cultural, São Paulo

15.05.04 - 11.07.04
Shake Zurich/Belgrade/Lüneburg - ID Troubles-Lüneburg Halle für Kunst Lüneburg

25.10.03 - 26.10.03
Telling Histories-Curating with light luggage - Symposium Kunstverein München

19.09.03 - 16.11.03
Biennale Istanbul 2003 Biennale Istanbul

15.06.03 - 02.11.03
50. Biennale Venedig 2003 Biennale Venedig

10.01.03 - 28.02.03
4. Österreichische Triennale zur Fotografie 2003 Österreichische Triennale zur Fotografie, Graz