herzblut:
Hinrich Sachs, Hamburg/Basel.: Hinschauen und Handeln.

HERZBLUT
Vortrags- und Gesprächsreihe zu zeitgenössischer Kunst. Zusammenarbeit von Kunstsammlungen zu Weimar, Bauhaus-Universität Weimar und ACC Weimar

Vortrag und Gespräch zu zeitgenössischer Kunst. Der Künstler berichtet über seine Arbeiten. Veranstaltung in Zusammenarbeit zwischen ACC, Bauhaus-Universität Weimar und den Kunstsammlungen zu Weimar.

Mittwoch,08.05.2002, 20:00 Uhr, ACC Weimar
Eintritt: frei!

Hinrich Sachs (*1962), Künstler, Autor und Partner des Büros Drabble + Sachs, Zürich, geboren in Osnabrück, lebt in Hamburg und Basel. Er studierte Freie Kunst und Kunsttheorie in Hamburg und Paris, stellt seit 1985 regelmäßig aus und arbeitet seit 1992 projektorientiert. Sachs unterrichtete seit 1995 an verschiedenen europäischen Kunsthochschulen, zuletzt an der Willem de Kooning Academie in Rotterdam. Seit 1999 arbeitet er auch außerhalb des Kunstkontextes mit Architekten, Szenografen und Verlegern.

Arbeiten mit einem sich verändernden Begriff von Öffentlichkeit "In meinen Projekten konstruieren sich Künstler, Öffentlichkeit und Werk gegenseitig. Während ich in früheren Arbeiten Objekte, Räume und soziale Kontexte unserer hiesigen, westlichen Welt in wechselnden Konstellationen befragt und inszeniert und neben der Ausstellung Plakate und Veranstaltungen als zentrale künstlerische Formulierungen entwickelt und genutzt habe, hat sich der Zugriff auf die Realität in den jüngeren Arbeiten erweitert, um zum Beispiel in der 'International Auction of the Basque typefaces' zu einer sehr dynamischen 'Kommunikation in Realzeit' in einem spezifischen kulturellen, politischen und ökonomischen Kontext zu werden. In diesem Projekt, welches ich in Weimar ausführlich vorstelle, sind Fragen nach der völlig veränderten Rolle des Künstlers und der Institution aufgetaucht, nach deren enger Zusammenarbeit bei der Produktion, sowie dem veränderten Verständnis des Agierens im Öffentlichen." (Hinrich Sachs) Herzblut: Vortrags-und Gesprächsreihe zu zeitgenössischer Kunst in Zusammenarbeit zwischen Bauhaus-Universität Weimar, den Kunstsammlungen zu Weimar und dem ACC.

Hinrich Sachs

Aktivitäten: 2001 Gastredakteur, Casco Issues Magazine Nr. 7. "Democratic Design", Utrecht. 2001 Organisation des Symposiums: "Typography, City Development and Copyright", Colegio de Arquitectos Bilbao

Einzelprojekte (Auswahl): 2002 "Als Gast von Hinrich Sachs: Leonore Mau, Fotografin", Kunsthalle Basel (K). 2001 "International auction of the Basque typefaces", Consonni/Colegio de Arquitectos, Bilbao. 1999 "Gäst hos Hinrich Sachs: Anna Gili, Designer", Moderna Museet Projekt, Stockholm (K). 1998 Als Gast von Hinrich Sachs: Dr. Mikaela Müller-Trutwin, Virologin", Bonner Kunstverein (K). Gelbes Trikot, Schule für Gestaltung Basel / Universidad del Pais Vasco, Bilbao (mit Asier Pérez Gonzalez). Dix-sept expositions, Galerie Skopia, Genève

Gruppenausstellungen (Auswahl): 2002 "Ökonomien der Zeit", Museum Ludwig, Köln, Akademie der Künste Berlin, Migros Museum, Zürich (K). "Hortus Ludi", Marres, Maastricht (organisiert von Bik Van der Pol). "representin", Galerie im Parkhaus, Berlin (organisiert von Ina Wudtke). 2000 "Democracy", Royal College of Art, London (K). "Neues Leben", Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig (mit Asier Pérez Gonzalez). "Ne travaillez pas", Künstlerateliers München, "Shout&Scream", Städtische Ausstellungshalle am Hawerkamp, Münster. "on the spot", Projekte im öffentlichen Raum, Bern. 1999 "TALK.show. Die Kunst der Kommunikation in den Neunzigern", Von der Heydt-Museum Wuppertal / Haus der Kunst München (K). "failure", W 139, Amsterdam. 1998 Tu parles / j'écoute, La Ferme de Buisson, Paris (C) In Vitro e Altro, affiches d'artistes, Cabinet des Estampes, Musée d' Art et Histoire Genève. Do all oceans have walls?, 20 Projects of International Art in Bremen (C). You talk / I listen, Taipei Fine Arts Museum, Taipei

Veröffentlichte Texte (Auswahl): Playing your cards right, in: Metropolis M, Nr. 6, Utrecht, Dez/Jan 2001/02. El futuro digital de las tipografias vascas"Euskara" se decide hoy, in: Zehar Nr. 46, Donostia, Januar 2002. Measuring Intangibles, a conversation with Chris Meyer, Boston; in: Casco Issues Nr.7, Utrecht 2001. Introduzione, in: Anna Gili, Mental Bodies, Milano 2001. Open letter to Ian Wilson, Zingmagazine No.4, New York City, 1999. Posible y visible, mit Asier Perez Gonzalez, Zehar, Arteleku Bulletin 38, Donostia 1998 Double Narrative, zu den Arbeiten von Simon Starling, The Modern Institute, Glasgow 1998.

Die HERZBLUT-Reihe begann 1995 als studentische Initiative an der Bauhaus-Universität Weimar. Seit 1997 wird HERZBLUT in Zusammenarbeit mit dem ACC organisiert. Da HERZBLUT als eine Reihe von und für Studentinnen und Studenten der BUW gedacht ist, will das ACC Studierende der BUW zur direkten Gestaltung der Reihe gewinnen.

Kontakt: Barbara Rauch, ACC, Tel. 03643/851262, rauch@acc-weimar.de