vortrag + gespräch
HERZBLUT: Thomas Schütte, Künstler, Düsseldorf

HERZBLUT
Vortrags- und Gesprächsreihe zu zeitgenössischer Kunst. Zusammenarbeit von Kunstsammlungen zu Weimar, Bauhaus-Universität Weimar und ACC Weimar

"Eigentlich habe ich frei" - Thomas Schütte spricht über seine Arbeiten.

"Schüttes überlebensgroßer, glänzend polierter Großer Geist, der mit einladender Geste die Weimarer Museumsbesucher auf der Eingangstreppe des Neuen Museums empfängt, gehört neben Pipilotti Rists "Wohnzimmer"-Ensemble zu den unbestrittenen Publikumsfavoriten.

Thomas Schütte (*1954), der bei Gerhard Richter an der Düsseldorfer Kunstakademie studierte, verfügt über ein beeindruckendes ´Repertoire` an unterschiedlichen Themen und Ausdrucksformen. Sein Werk lebt von Sprüngen, Material- und extremen Formatwechseln. Fotografien, Keramikarbeiten, Architekturmodelle, Zeichnungen und Dekoratives stehen unvermittelt nebeneinander. Mit tischgroßen Modellen von Phantasiearchitekturen ist Schütte zusammen mit Reinhard Mucha und Harald Klingelhöller Mitte der achtziger Jahre bekannt geworden. Hier wie in seinen bühnenbildartigen Figurengruppen vermischen sich Ideal und Schrecken sehr gegenwärtig. Dabei versetzt er seine bissigen Arbeiten mit Kitsch und schwarzem Humor. Der mehrmalige documenta-Teilnehmer vertritt einen neuen Realismus: 'Ich glaube an das Konkrete der Dinge und an das Wesen von Licht, Raum und Material.' (1997). " (Dr. Gerda Wendermann, Neues Museum Weimar)

Mittwoch, 17.5.2000, 21 Uhr, Tonne, Neues Museum Weimar. Eintritt frei!

Allgemeine informationen zur Reihe herzblut.

Info: 7.6.2000, 21 Uhr, ACC Galerie: Stefan Banz, Künstler, Luzern. Titel: "Echos".
5.7.2000, 21 Uhr, ACC Galerie: Sol Lyfond, Künstler, Köln. Titel: "Die Kunst, Natur zu sein".