herzblut:vortrag+gespräch
"Art and Reality". N55, Künstlergruppe/Kopenhagen

HERZBLUT
Vortrags- und Gesprächsreihe zu zeitgenössischer Kunst. Zusammenarbeit von Kunstsammlungen zu Weimar, Bauhaus-Universität Weimar und ACC Weimar
herzblut:vortrag+gespräch "Art and Reality". N55, Künstlergruppe/Kopenhagen

Die 1994 in Kopenhagen gegründete Künstlergruppe N55, die ihren Namen aus ihrer Adresse herleitet (Norre Farimagsgade 55), zählt heute vier Mitglieder, die zusammen leben, arbeiten und ausstellen (Inge Aarbakke *1970, Rikke Luther *1970, Jon Sorvin *1964, Cecilia Wendt *1965). N55s Produktion funktioneller und ethisch sowie ästhetisch konsequenter Kunstobjekte umfasst eine Heim-Hydrokultur-Anlage (die zum privaten Gemüseanbau dient), einen Luftreiniger, ein Hygiene-System (Niedrigkosten-Badezimmer), neuartige Entwürfe für Stühle und einen Tisch und das alle anderen Objekte beherbergende Haus "Spaceframe", das dank seines modularen Aufbaus an immer wieder neuen Orten in vergleichsweise kurzer Zeit aufgebaut werden kann. "Obwohl funktional, hat N55s Kunst etwas Phantastisches an sich. Man fühlt sich an Science-Fiction-Filme erinnert: intergalaktische Reisende, die auf einem unwirtlichen Asteroiden gestrandet sind und mit Einfallsreichtum und wissenschaftlichen Mitteln eine in der Heimat nie dagewesene Lebensqualität erreichen. (...) N55s diversifizierte künstlerische Arbeit ist eine Antwort auf die Diskussion aktueller politischer und ökonomischer Bedingungen und artikuliert eine Art Rückstoß-Effekt utopischer Überlegungen. Die Umsetzung der Alternativen bringt eine eingehende Erörterung der Dinge, so wie sie sind, mit sich, und zwar vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen. Mehr über N55 unter http://www.pip.dknet.dk/~pip1064/

Mittwoch, 3.11.99, 21 Uhr, ACC Galerie. Eintritt frei!

"Soapbox Lecture ist eine Live-Präsentation dessen, 'Was Ich Da Eigentlich Mache'. Es ist ein Versuch, eine mobile Fähigkeit zu entwickeln - etwas, das deutlich macht, was ich tue. Oder was ich zu tun glaube. To think on one's feet (Denken im Stehen). To take one's show on the road (Mit seinen ureigenen Mitteilungen auf Reisen gehen). Außerdem ist es der Versuch, der Möglichkeit einen Schritt näher zu kommen, Conan O'Brien seine Arbeit wegzunehmen. Der Vortrag nimmt eine organisatorische/unternehmerische wie auch eine performative Struktur an. Unvermeidlich wird das fertige Stück eine Mischung aus Vorlesung und Straßenpräsentation verschiedener plastischer Waren, die jedermanns Haushalt deutlich verbessern werden. [...] Der Vortrag ist ein Monolog - der mit Beteiligung des Publikums zum Dialog werden kann - der improvisierte mit einstudierten Themen kombiniert (lose basierend auf 'meiner Arbeit'). Eine Kombination von Information mit Unterhaltung. Der Inhalt der festgelegten Themen kann nach Lust und Laune verändert werden. Über die Künstlerin: Christine Hill arbeitet seit 1991 in Berlin, abgesehen von einem kurzen Aufenthalt am PS1 in New York, wo sie die Berlin Studio Representative 1997/98 war. Ihre Arbeit beschäftigt sich vor allem mit Fragen der Identität, Selbsterhaltung, Autonomie der Mittel und der Fähigkeit, das Beste aus den persönlichen Eigenschaften zu machen. Frühere Arbeiten haben sich mit Themen der Arbeit und des Unternehmertums beschäftigt. Diese Interessen mündeten 1996/97 in das Projekt 'Voksboutique' einen Laden für Second-Hand-Kleidung in Berlin-Mitte, der als Ideencontainer, Treffpunkt, Tauschbörse und Skulptur funktionierte. (...) Zur Zeit arbeitet Christine Hill mit 'Upright Citizens Brigade' (Brigade der aufrechten Bürger), einem renommierten Improvisationstheater in New York." (z.T. aus dem Englischen übersetzte Auszüge aus "From the desk of Volksboutique" und "Think on your Feet. - Soapbox Lecture" © Artslust. Autorin des engl. Textes: Christine Hill]

Mittwoch, 27.10.99, 21 Uhr, ACC Galerie. Eintritt frei! (3.11.99.: N55, Künstlergruppe, Kopenhagen)