herzblut

herzblut: Fareed Armaly

HERZBLUT
Vortrags- und Gesprächsreihe zu zeitgenössischer Kunst. Zusammenarbeit von Kunstsammlungen zu Weimar, Bauhaus-Universität Weimar und ACC Weimar
Seit Ende der 80er Jahre lebt und arbeitet der Künstler Fareed Armaly in Europa - hauptsächlich in Deutschland. Zur Welt kam er 1957 in Iowa als erstes in den USA geborenes Kind seiner Mitte der 50er aus Beirut emigrierten Eltern. Themen wie Identität und kulturelle Konstellationen finden sich als Reflexion der eigenen Situation in vielen seiner Ausstellungen wieder. Dieser persönliche Aspekt bildet jedoch nur einen Teilbereich seiner Arbeit, die sich hauptsächlich mit der Untersuchung der verschiedenen Bedeutungen von Kulturprodukten beschäftigt. Neben seiner eigenen künstlerischen Arbeit ist Fareed Armaly auch immer wieder als Kurator tätig - z.B. für die Eröffnungsausstellung für das Generali Foundation-Gebäude in Wien 1994, oder mit Ute Meta Bauer für NOW HERE, Louisiana Museum 1995/96. Seit 1988 bzw. 89 beschäftigt er sich außerdem mit der Herausgabe zweier Zeitschriften - Terminal Zone und R.O.O.M. -, die bewußt nicht nur den Kunstdiskurs, sondern ganz verschiedene kulturelle Themen aufgreifen. In seiner künstlerischen Arbeit genauso wie mit der Organisation von Ausstellungen und der Herausgabe und Produktion seiner Magazine betrachtet Armaly die Kulturproduktion von verschiedenen Standpunkten - indem er die Kunstwelt auf diese Weise umkreist, kann er sie von allen Seiten beleuchten. Mittwoch, 10.6.98, 21 Uhr, Große Galerie. Eintritt frei!