herzblut

herzblut:
Vogt + Weizenegger, Produktdesigner, Berlin.
Objekt und Spekulation

HERZBLUT
Vortrags- und Gesprächsreihe zu zeitgenössischer Kunst. Zusammenarbeit von Kunstsammlungen zu Weimar, Bauhaus-Universität Weimar und ACC Weimar
Oliver Vogt (*1966 in Essen) und Hermann Weizenegger (*1963 in Kempten) leben und arbeiten in Berlin. Vogt begann mit einem Industrial-Design Studium an der Hochschule der Künste in Berlin nach einer Tätigkeit als Grafiker und freier TV-Journalist. Weizeneger, gelernter Einzelhandelskaufmann, studierte auch Industrial-Design an der Hochschule der Künste. Beide starteten ihre Karriere als Designer bei der Produktentwicklung Roericht in Ulm. Seitdem arbeiten sie als Partner und gründeten 1993 das Büro Vogt + Weizenegger. Sie machten sich einen Namen mit dem Projekt Blaupause, bei dem sie Nutzer mithilfe eines Bauplans befähigen, ihr eigenes Möbelstück zu bauen. Seit 1996 lehren sie an der Hochschule der Künste in Berlin. Ihre Arbeiten wurden in Ausstellungen in Deutschland, Kanada, USA, Dänemark und Belgien gezeigt. Ausgezeichnet wurden sie mit internationalen und nationalen Design-Preisen, unter anderem auch mit dem "Roten Punkt" des Designzentrums Nordrhein-Westfalen.
Forschungsarbeiten von Vogt + Weizenegger liegen in den Bereichen Telearbeit, Neue Medien, Wohnen im Alter und Neue Ökonomie. Das Spektrum ihrer Aktivitäten reicht vom Industrial-, Möbel- bis hin zum Corporate-Design.
Mittwoch, 13.5.98, 21 Uhr, Große Galerie. Eintritt frei!