ausstellung

Universitätsgalerie im ACC:
Szenen der Vergangenheit

Universitätsgalerie im ACC
April 2001 bis Juni 2002
Inszenierte Fotografie

13.10.2001 - 4.11.2001

Die burgundische Mahlzeit: Inszenierung eines Festmahls
(Katalog, zu beziehen über Regina Lösel)
Ausstellung zu einem Projekt von Prof. Jacqueline Otten und Regina Lösel (Fakultät Medien, Bauhaus-Universität) mit Fotoarbeiten von Katja Bose, Anne Delakowitz, Timo Eger, Juliane Fuchs, Sibylle Gottschall, Mia Hehn, Jeanine Klatte, Marcel Köhler, Michael Maier, Annika Nestler und Marc Olff

Gibt es ordentliches Benehmen und gute Tischsitten? Geschmack ist nicht nur eine Verschränkung von Mode und Lifestyle: auch soziale und politische Ansätze werden im Geschmack reflektiert. Die Mahlzeit, zur Eßkultur erhoben, spiegelt den Zeitgeist wieder. Die höfische Eßkultur wird als Beherrschungstechnik verstanden, die Fastfood Ideologie ist als kapitalistische Massenmanipulation verschrien, dennoch wird in beiden Fällen zelebriert. Essen bedeutet in diesem Kontext weniger die Nahrungsaufnahme, sondern die Einbindung in eine Gesamtkommunikation. In diesem Projekt stand die inszenierte Mahlzeit im Mittelpunkt - ein Dialog zwischen Gestaltung und Abbild. Um sich der Geschichte zu nähern war eine fundierte Auseinandersetzung mit der Kostümgeschichte gefragt, aber nicht mit dem Ziel einer historisch gerechte Rekonstruktion. Die subtile Dekonstruktion und die situationsbezogene Installation, Langsamkeit und Aufmerksamkeit, leisten ihren Widerstand gegen die Geschwindigkeit mancher Medien. Diese Bildinszenierung ist nicht zufällig, sie ist die Zusammenfassung einer Geschichte. Und sollte deshalb bis ins Detail gelesen werden, um sie verstehen und genießen zu können...