Jahresrückblick 2006

Pressemitteilung

ACC, Burgplatz 1+2
99423 Weimar
T 03643/851261
F 03643/851263
info[at]acc-weimar.de

Liebes Vereinsmitglied, lieber Engel, lieber Freund und Förderer der ACC Galerie Weimar!

Nicht nur Augusto Pinochet, Markus Wolf, Slobodan Miloševi? und Turkmenbaschi sind tot, auch das ACC hat in diesem Jahr einige Erfolge aufzuweisen! Hier ein kurzer Jahresrückblick:

WEIMAR - BRANDHERD AKTUELLER KUNST?

Seit 2006 hat unsere Galerie ganzjährig keinen Schließtag mehr. 51 Künstler aus 22 Ländern (unter ihnen Bulgarien, Bolivien, Chile, China, Georgien, Kasachstan, Kolumbien, Serbien und Uruguay) konnten in diesem Jahr in vier Ausstellungen ihre Kunst im ACC vorstellen, wobei unsere Schwerpunkte auf dem österreichischen Linz, Lateinamerika und dem Thema Angst (gleich in zwei Ausstellungen, eine davon noch bis 31.12.06 zu sehen) lagen: Unsere ausstellenden Stipendiaten des 11. Internationalen Atelierprogramms 2005 Die Kultur der Angst - The Culture of Fear kamen aus Seattle (Oscar Tuazon), Leipzig (Mandy Gehrt) und Tokio (Kyoko Ebata), unsere produzierenden Stipendiaten des 12. Internationalen Atelierprogramms 2006 Die Subversion des Stillstands - The Subversion of Standstill kamen aus Maastricht (die Schweizerin Claudia Hardi), Stockholm (die Norwegerin Lene Berg) und Ljubljana (der Brite Patrick Ward) und unsere ausgewählten Stipendiaten des 13. Programms 2007 AUSSEN VOR - ON THE OUTSIDE kommen aus San Fran- cisco (Kristin Lucas), Donostia/Spanien (Xabier Salaberria) und Tel-Aviv (Yochai Avrahami).

ENGEL SEI DER MENSCH, HILFREICH UND GUT oder NEUE AUFSTIEGSCHANCEN

Zu unseren Errungenschaften 2006 zählt auch das neue Grafikdesign unseres monatlich erscheinenden Veranstaltungsfaltblatts, das seit Juni übersichtlicher ist, jeweils mit einem tollen Plakat kombiniert wird und sich bequem in einer CD-Papierhülle versenden lässt. Nicht unerwähnt darf in dem Zusammenhang bleiben, dass wir im Frühjahr 2007 auch die Attraktivität und Nutzbarkeit unseres Internetangebots verbessern möchten und dass dann ein Imagekatalog der ACC Galerie Weimar entstehen soll, der die besten Kulturereignisse und Ausstellungen des ACC der letzten Jahre dokumentieren und der Akquise neuer 365-Tage-Engel und anderer Förderer unseres Vereins dienen soll. Neu ist auch unser ständig besetzter Empfangsraum am Eingang der Galerie, der wahlweise mit Besuchertheke, Mini-Bibliothek und Leseecke ausgestattet werden kann. Um dem alten Witz ("Aus welcher Zeit stammen eigentlich Treppen?" - "Aus der Zeit, als die Leute es langsam Leid wurden, sich gegenseitig auf die Etagen zu heben.") zuvorzukommen, wird im Januar 2007 unsere historische Treppe rekonstruiert werden und das Erklimmen der Beletage von nun an mehr Vergnügen bereiten - im Oktober 2007 würde sich das Jubiläum der Erstbesteigung der maroden Stiege durch die Kulturkonquistadoren des ACC zum 20. Mal gejährt haben. Wir kommen dem Tag mit echter Eiche zuvor - im Sinne unserer und der Sicherheit Anderer.

DIE KUNST UND IHR PREIS I DIE KUNST UND IHRE BOTSCHAFT

Nach dem Thüringer Kulturpreis 1995 und dem Weimar-Preis 1998 erhielt die ACC Galerie Weimar am 4. November 2006 den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine, den die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) in Kooperation mit der ART COLOGNE in diesem Jahr erstmalig vergab. Mit diesem Preis wurde "die engagierte und innovative Arbeit der ACC Galerie Weimar gewürdigt, die seit Jahren das Zentrum für zeitgenössische Kunst und Kultur in Weimar ist. Sie stellt einen dynamischen Ort des Gespräches, des Austausches und der Vernetzung quer durch die Sparten zeitgenössischer Kultur dar, in dem die Integration regionaler und internationaler Akteure sowie des Publikums gelingt. Sie hat ein Gespür für neue Tendenzen entwickelt und sehr früh künstlerische Positionen ausgestellt und unterstützt, die später in nationalen und internationalen Zusammenhängen bekannt geworden sind". Noch am selben Tag eröffnete das Land Arkadien ein Konsulat in Weimar, mit Sitz in der ACC Galerie Weimar. Außerordentlicher Botschafter des Landes Arkadien ist Seine Exzellenz Peter Kees. Arkadien verfügt über keinerlei Streitmacht und hat sich allein der Schönheit, dem Glück und der Sanftmut verschrieben. Glücklosen, Sinnsuchern, Utopisten, Flüchtlingen, Schutzsuchenden, Träumern, Hilfesuchenden und eiskalten Realisten wird Asyl gewährt, Lebenslustige erhalten Visa. Herzlich willkommen! REIHENUNTERSUCHUNG Insgesamt fanden im ACC in 2006 93 Veranstaltungen statt - eine an jedem vierten Tag. Unser Programm kann nun außer über www.acc-weimar.de auch über www.weimar.de und www.kulturserver.de abgerufen werden. Neu waren im Jahr 2006 die Veranstaltungsreihen RAND_gespräche zur Architektur in Zusammenarbeit mit einem Weimarer Architektenteam (einmal monatlich dienstags), Kulturforschungsetüden. Neue Texte aus der fröhlichen Wissenschaft. Lesungen aus Sachbüchern (einmal monatlich donnerstags) und Kunststücke: Hörspiele im ACC in Zusammenarbeit mit dem Sender Deutschlandradio Kultur (im Sept./Okt./Nov./Dez. an jeweils einem Wochenende). Im Rahmen der Reihe HERZBLUT (seit 1997) und in der Reihe montagslectures (seit 2005 jeden Montag innerhalb der Semester, in engl. Sprache und in Zusammenarbeit mit dem MFA-Kurs der Bauhaus-Universität Weimar) liefen an die dreißig Kunstvorträge. In der Reihe Tischgesellschaft (seit 2004 einmal im Monat sonnabends), die 2006 unter den Themen Gesellschaftsspiele und LUXUS veranstaltet wurde, konnte man sich außerhalb der akademisch-philosophischen Zirkel mit kompetenten Gesprächspartnern über aktuelle Themen aus Politik, Kunst, Wirtschaft und Wissenschaft unterhalten und visionäre Welt-, Gesellschafts- und Lebensentwürfe hinterfragen und neu formulieren. Darüber hinaus lieferten zahlreiche Referenten innerhalb der Reihe plus (seit 1998) begleitende Beiträge zur jeweils aktuellen Ausstellung. Einmal monatlich sonntags (seit 2004) traf man sich zur Erkundung Doppelstadt Weimar>

SEITENSPRÜNGE

Anselm Graubner besuchte 2006 erneut Mamallapuram in der Provinz Tamil Nadu (südlich von Chennai) in Indien. Die von ihm und Alexandra Janizewski ins Leben gerufene Nach-Tsunami-Initiative "Weimar hilft", an der sich 150 Einzelspender aus Weimar mit insgesamt 25.000 Euro beteiligten, versorgt nun 400 Familien vor Ort mit frischem Wasser, nachdem eine von Weimarer Bürgern finanzierte Trinkwasseranlage eingeweiht wurde. Etwa 100 Kleinhändler wurden mit Kleinkrediten unterstützt, um sich eine neue Existenz aufzubauen. Neu ist auch: Die Küche des ACC Cafés kocht ab 4.1.2007 auch für die Suppenbar Estragon, die am Herderplatz 3 von Anselm Graubner betrieben wird. Und noch eine Neuheit in Sachen Energiehaushalt: Mit der Abwärme der Kühlanlagen dieser Suppenbar wird das Warmwasser für die Duschen des gesamten Hauses und die Suppenküche selbst erzeugt, was in Weimar relativ einmalig sein dürfte. Neben der ACC-bezogenen Gastronomie hat auch die Hotellerie zugelegt: Aus bisher 8 wurden 14 Gästebetten (2 Ferienwohnungen mit 4/6 Betten und 2 Gästezimmer mit 2 Betten), die zur Übernachtung angeboten werden können.

FREIWILLIGE HER

2½ Festangestellten steht im Kulturbereich des ACC e.V. das Dreifache an Praktikanten, Ehrenamtlichen, 1-Euro-Jobbern, geringfügig Beschäftigten, Absolvierenden eines Freiwilligen Sozialen Jahres, Teilnehmern an einer Reha-Maßnahme und mit der Ableistung sozialer Dienste Beauflagter gegenüber - unter ihnen die Praktikanten Charlotte Seidel, Katharina Bese und Gerd Schickerling, die 2006 Hervorragendes geleistet haben. Ihnen gilt unser besonderer Dank. Euch allen wünschen wir Energie, Gesundheit und Glück für 2007:

Karin Schmidt     Barbara Rauch     Anselm Graubner     Frank Motz