mächtig gewaltig

Pressemitteilung

ACC, Burgplatz 1+2
99423 Weimar
T 03643/851261
F 03643/851263
info[at]acc-weimar.de

Ausstellung internationaler Videokunst mit Joël Bartoloméo/Paris, Cheryl Donegan/New York, Johan Grimonprez/Gent und Tony Oursler/New York.

Einladung zum Pressegespräch am Donnerstag, 25. Juni 1998, 11 Uhr.

Eröffnung der Ausstellung am Freitag, 26. Juni 1998, 20 Uhr. ACC Galerie Weimar, 27.6. - 16.8.1998 Dienstag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr, Führungen jeden Sonntag 15 Uhr.

Wir möchten Sie nochmals auf unser Pressegepräch anläßlich der Eröffnung unserer Sommerausstellung, die den Höhepunkt im Galeriejahr bildet, aufmerksam machen und Sie herzlich dazu einladen.

Wir zeigen nach SPLASH! von 1997 auch in diesem Sommer Arbeiten international hochkarätiger Künstler zum Medium Video. Die Werke der zur Teilnahme gewonnenen Joël Bartoloméo aus Paris, Johan Grimonprez aus Gent, Cheryl Donegan und Tony Oursler aus New York wurden unter dem Thema mächtig gewaltig zusammengefaßt. Sie zeigen vier verschiedene künstlerische Positionen und Handschriften im Umgang mit der Videotechnik, ob per Bildschirm, per Videoprojektion, im Kontext zu Skulpturen, Installationen und Objekten oder direkt in diese integriert. Anhand dieser kleinen Auswahl von Videokunst kann man verfolgen, wie ihre Schöpfer einerseits von den neuesten digitalen Möglichkeiten des Mediums profitieren, andererseits bewußt zurückgreifen auf einfachste Verfahren oder die Kombination mit anderen Medien zur Disposition stellen..

Die "Performance-Bänder" von Cheryl Donegan (*1962) und die "Familienvideos" von Joèl Bartoloméo (*1957) gehören in die letztgenannte Gruppe. Technisch eher mit weniger Aufwand erstellt, lenken diese Arbeiten die Aufmerksamkeit auf Alltägliches, Unspektakuläres. Die Künstler filmen sich selbst oder ihnen nahestehende Personen - als Werkzeuge und Metaphern. Von Johan Grimonprez (*1962) läuft der seit der documenta X sehr gefragte Film "Dial H-I-S-T-O-R-Y" (1995-97), eine 68minütige unter die Haut gehende Chronologie von Flugzeugentführungen seit den 60er Jahren, kombiniert mit Avantgardemusik von David Shea und Romanzitaten von Don DeLillo. In den "Dummies" von Tony Oursler (*1957), deren suggestive Wirkung auf der Magie der speziellen Projektion beruht, spiegeln sich viele Facetten des mehrdimensionalen Mediums Video.

Andrea Dietrich und Frank Motz