Blechschäden

Pressemitteilung

ACC, Burgplatz 1+2
99423 Weimar
T 03643/851261
F 03643/851263
info[at]acc-weimar.de

Werkbericht von Liz Bachhuber im ACC

Von April bis Juni '98 sind die Professoren für Freie Kunst der Fakultät Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar im ACC zu Gast. Sie berichten außerhalb des Universitätsbetriebes über ihre Arbeit und ihre Projekte.

Werkbericht 9 mit dem Titel "Blechschäden" wird am Mittwoch, dem 3.6.98 um 21 Uhr in der Großen ACC Galerie von Liz Bachhuber (*1953, Milwaukee, Wisconsin, USA) gehalten, die seit 1993 Professorin für Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar ist. Der Eintritt dazu ist frei.

Liz Bachhuber studierte in den USA Freie Kunst, Kunstgeschichte und Deutsch, bevor sie mit einem DAAD-Stipendium 1979 an die Kunstakademie Düsseldorf kam. Dort studierte sie bis 1983 bei Professor Christian Megert, Lehrstuhl "Integration Bildende Kunst und Architektur" und gründete 1981 mit Kommilitonen die "Ateliergemeinschaft Ratherstr.", in der sie bis 1987 Ausstellungen organisierte und realisierte. Von 1983 bis 1984 lebte und arbeitete sie in Rom und von 1987 bis 1989 mit einem Arbeitsstipendium am P.S. 1 in New York. Mit Studenten der Bauhaus-Universität Weimar hat sie in den letzten Jahren mehrere interdisziplinäre Projekte, wie z.B. "body", realisiert. 1996 stellte sie gemeinsam mit Monica Ross in ihrer ACC-Ausstellung Housecall - Hausbesuch mehrere Installationen vor.

Liz Bachhubers Auseinandersetzung mit der Beziehung Natur-Kultur manifestiert sich in verschiedenen Werkgruppen, wie z.B. "Blechschäden". "Die Künstlerin projiziert Natur-Bilder auf Relikte unserer Zivilisation und verweist damit auf Widersprüche und Ambivalenzen in unserer Beziehung zur Natur. Die "Blechschäden" machen die von uns meist verdrängte Unvereinbarkeit von naturzerstörerischem Lebensstil und gefühlsmäßiger Sehnsucht nach einer intakten Natur bewußt." (Gudrun Bott) Nächster Werkbericht: "Das Rumoren der Bedeutungen - Fotoarbeiten und Installationen" von Elfi Fröhlich

Mittwoch, 17.6.98, 21 Uhr, Große ACC Galerie.

Mit der freundlichen Bitte um Veröffentlichung:

Frank Motz