Naomi Tereza Salmon

Naomi Tereza Salmon (Weimar, *1965) stammt aus Israel, studierte Fotografie am Hassada College in Jerusalem und lebt seit 1990 in Deutschland, seit 1994 in Weimar. Noch heute pendelt sie zwischen beiden Welten, bleibt Reisende zwischen Mythen und wirklichen Geschichten der geographisch und kulturell weit voneinander entfernten Orte. Nach der Präsentation ihres Projekts "Asservate" 1996 auch in Weimar bekannt, war sie im selben Jahr bei der Kopf-an-Kopf-Schau der ACC Galerie im Speicher Weimar dabei und bereitet derzeit gemeinsam mit dem Fotokünstler Claus Bach aus Weimar beider Ausstellung STADTRUNDFAHRT vor, die vom 1.5. bis 14.6.1998 in der Großen ACC Galerie gezeigt wird. Bis 11.1.1998 ist Salmons Fotoinstallation "Ein Raum mit Himmel" in der Galerie am Fischmarkt Erfurt zu sehen. Ihr Werk wird bestimmt durch den konzeptionellen Arbeitsansatz. Sie sammelt und fotografiert tagebuchartig Fragmente, Objekte oder Räume und bringt im Umgang mit diesem Rohmaterial ihre Bilder tableauartig und meist streng gerastert in neue Zusammenhänge. Der formellen Monotonie setzt die Fotografin die Lust und Entdeckerfreude am Detail entgegen. Zum Beispiel ihre im 1:1 Maßstab fotografierten Blümchenbeutel (oder auch Faltbeutel, Schichtbeutel, Sachsenkoffer) sind "Aschenputtel der DDR-Alltagskultur" und stehen in ihrer stereotypen Aneinanderreihung als "alltagspoetischer Abglanz vergangener Selbstverständlichkeit und nostalgisches Erinnerungsgefährt". Diese, den "Beutel-Katalog" und andere Arbeiten Salmons, hält das ACC für Sie bereit.