Gary Goodman

Gary Goodman (Brighton, *1959) studierte Kunst an der Brighton University, wo er heute neben seiner Arbeit als freier Künstler Unterricht gibt. Seit 1985 führten ihn seine Ausstellungen in viele Galerien Europas und seit 1993 auch immer wieder ins ACC, zuletzt bei Der rettende Engel 1997. Bekannt ist Goodman auch durch seine Arbeit mit der britischen Band Fischer Z. (Plattencovers, Videoanimation), durch Bühnenbilder und Poster (Brighton Art Festival). Seine Tochter Tilda kam mit einer chronischen Leberkrankheit zur Welt. Als Goodman sich in der Stiftung für lebergeschädigte Kinder CHILD engagierte und ein Projekt namens "Liver aid" organisierte, um Geld zur Lebenshilfe und Forschung für diese Kinder zu sammeln, trat seine Karriere als Künstler etwas in den Hintergrund. Doch der Kampf seiner Tochter gegen die Krankheit inspiriert ihn immer wieder zu zahllosen Auswüchsen seiner schöpferischen Phantasie, zu Explosionen von Farbe und Energie. Ob als schwebendes Engel-Monster oder als Schulkind, stets taucht das schelmische, manchmal verwirrte Gesicht Tildas in den Arbeiten ihres Vaters auf, begleitet von kleinen, sanften, aber auch grausamen, gierigen und gefräßigen Monstern, Bestien und Teufeln. Wenn die unschuldigen, vitalen Kreaturen auch das Fürchten lehren, so berühren sie gleichzeitig wie mysteriöse Vertraute, fordern auf, Freundschaft mit ihnen zu schließen. Die surreale Wirkung der Bilder Goodmans, denen eine stark psychische Suche nach Typen und Charakteren eigen ist, erreicht mit erzählerischen Sequenzen Dimensionen, die auf intensiven Erfahrungen beruhen. Zum zweiten Mal nach 1994 wird er im Sommer 1998 ein Poster für einen Musikworkshop des ACC entwerfen.