plus

'Painting is our foundation...'

TERRA NULLIUS

TERRA NULLIUS
Zeitgenössische Kunst aus Australien
27. Januar - 22. März 2009

Eröffnung: 26. Januar 2009, 20 Uhr

Vernon AH KEE | Tony ALBERT | Richard BELL | BOAT-PEOPLE.ORG | Jon CAMPBELL | Destiny DEACON & Virginia FRASER | Julie DOWLING | Tina FIVEASH | George GITTOES | Claire HEALY & Sean CORDEIRO | Gordon HOOKEY | Dianne JONES | Mike PARR | PVI COLLECTIVE | Tony SCHWENSEN | Merran SIERAKOWSKI | SODA_JERK | SQUATSPACE | Natascha STELLMACH | Judy WATSON

Eine Ausstellung der ACC Galerie Weimar, co-kuratiert von Deborah Kelly (Sydney). Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Mit freundlicher Unterstützung durch das Thüringer Kultusministerium, die Stadt Weimar, die Stiftung Federkiel und den Förderkreis der ACC Galerie Weimar.

Elisabeth Bähr, Speyer

"Painting is our foundation. White man calls it art." Diese viel zitierte Aussage von Galarrwuy Yunupingu, Mitglied einer großen Künstlerfamilie, stellt Malerei als grundlegende Notwendigkeit für die indigenen Australier fest und lässt gleichzeitig eine gewisse Distanz zur europäisch-westlichen Kunst spüren. Der inhaltliche Zusammenhalt der Kunst, den man mit den Begriffen Jukurrpa (in der Sprache der Warlpiri) und Aboriginality bezeichnen kann, wird beleuchtet und eine Auswahl der Vielfalt künstlerischer Äußerungen vorgestellt; denn genau so wenig, wie es die deutsche oder die französische Kunst gibt, gibt es die australische indigene Kunst. Elisabeth Bähr nimmt Stellung zu der Frage, ob es sich um zeitgenössische oder traditionelle Kunst handelt, ob sie zu den so genannten Ethnographika oder zur so genannten Hohen Kunst gehört, ob die Kategorien der westlichen Kunstgeschichtsschreibung passen. Darüber hinaus wird anhand einiger Bildbesprechungen der Bogen zur Ausstellung TERRA NULLIUS geschlagen.

Dienstag, 17.03.2009, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €