plus

Katastrophen und ihre mediale Schatten

UNSTERN. SINISTRE. DISASTRO.

UNSTERN. SINISTRE. DISASTRO.
Visionen zeitgenössischer Künstler
24. August 2008 bis 2.November 2008

Eröffnung: 23. August 2008, 15 Uhr

Eine Ausstellung in Kooperation mit dem «pèlerinages» Kunstfest Weimar:

Makoto Aida (JP) | Liz Bachhuber (DE) | Roddy Bell (NO) |Patricia Bueno (PE) |Franco Cilia (IT) | Christoph Draeger (CH) & Heidrun Holzfeind (A) | Tom Fecht (DE) | Peter Hutton (US) | Elke Marhöfer (DE) | Jonas Mekas (US) | Tracey Moffatt (AU) | Fayez Nureldine (DZ) | Jörg Ollefs (DE) | Adrian Paci (AL) | Walter Sachs (DE) | Henrik Schrat (DE) | Xu Tan (CN) | Muhammad Zeeshan (PK)

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkassenstiftung Weimar - Weimarer Land, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und des Förderkreises der ACC Galerie Weimar. Gefördert durch das Thüringer Kultusministerium und die Stadt Weimar.


Pressestimmen zur Ausstellung:
Portal Kunstgeschichte
Stream-TV
Thüringer Allgemeine
Thüringer Allgemeine
Thüringer Allgemeine

Karl R. Kegler, Köln

Fiktionale und reale Untergangsszenarien am 23.10.
Fiktionale und reale Untergangsszenarien am 23.10.

Nachrichtenbilder von Opfern und Schäden technischer Katastrophen haben oft einen erheblichen zeitlichen Vorlauf vor der Aufklärung der Unfallursachen, die Monate und selbst Jahre in Anspruch nehmen kann. Katastrophenberichte sind deshalb von der unmittelbaren Betroffenheit, sowie durch ein spezifisches Nicht-Wissen gekennzeichnet. Die Ungleichzeitigkeit medial vermittelter Eindrücke und der erst später erfolgenden Ursachenklärung macht Katastrophenbilder zu mehrdeutigen Chiffren, die ein Feld für Ängste, Ohnmachtsgefühle und Untergangsvisionen eröffnen oder aber tief verankerte Anschauungen über Risiken und die Unvermeidbarkeit von Unfällen hervortreten lassen. Bildende Kunst und literarische Fiktionen arbeiten in verschiedener Weise mit diesen Leerstellen zwischen Betroffenheit und Begreifen bei der Inszenierung von fiktiven Katastrophenereignissen. Dieses Spiel mit den unterschiedlichen Ebenen des Katastrophischen lässt sich von modernen Texten bis zu Jules Verne zurückverfolgen.

Donnerstag, 23.10.2008, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €