plus zur Ausstellung LE SOUVENIR

Filigrane Kunst. Schmuck und Bilder aus Haaren

LE SOUVENIR Le Souvenir
26.8. bis 28.10.2007


Eine Ausstellung des Kunstfestes Weimar in Zusammenarbeit mit dem Museum für Angewandte Kunst Frankfurt (Main) und der ACC Galerie Weimar Mit freundlicher Unterstützung der Hessischen Staatskanzlei und der Ambassade de France en Allemagne

Alfred A. Peters, Rastede

Mit dem Begriff "Schmuck" verbindet man im Allgemeinen die künstlerische Verarbeitung wertvoller Materialien. Fast gänzlich unbekannt ist aber, dass auch menschliches Haar zu kostbaren Schmuckstücken und Haarbildern veredelt wurde. Diese Kunstwerke galten als persönliche Andenken. Das Verschenken einer Locke als Liebesbeweis oder das Einkleben ist weithin bekannt. Die Vielfalt und der Ideenreichtum, der sich in den Bildern und dem Haarschmuck wider spiegelt, sind erstaunlich. So entstanden vor allem im 19. Jahrhundert Broschen, Ketten, Ringe oder gar Bilder aus Haaren als Zeichen der Zuneigung. War das Herstellen von Schmuck aus menschlichem Haar damals ein weit verbreitetes Phänomen, eine regelrechte Volkskunst, ist diese heute weitestgehend in Vergessenheit geraten. Alfred A. Peters spricht an diesem Abend über handwerkliche Techniken zum fertigen dieser filigranen Kunstwerke sowie die soziokulturellen Hintergründe. Er veranschaulicht den Vortrag mit ausgewählten Originalen aus seiner umfangreichen Sammlung und Objekten aus dem Wella Museum.

Freitag, 02.11.2007, 18:00 Uhr, ACC Galerie Weimar
Eintritt: 3 € / erm.: 2 € / Tafelpass: 1 €

a173-plus11 picture