plus zur ACC-Ausstellung 'Die Kultur der Angst'

RADIKAL DIALOGUE

Die Kultur der Angst - The Culture of Fear

Die Kultur der Angst - The Culture of Fear Eröffnung am Sonnabend, 14.10.2006, 15 Uhr, ACC Galerie Weimar Dauer: 15.10. bis 31.12.2006

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Federkiel (Leipzig) und Knut Birkholz (Rotterdam): AES+F (Russland), Peter Bux (Deutschland), Critical Art Ensemble (USA), Luc Delahaye (Frankreich), Christoph Draeger (Schweiz), Maria Friberg (Schweden), Johan Grimonprez (Belgien), Kiosk NGO (Serbien), Philipp Lachenmann (Deutschland), Lucas Lenglet (Niederlande), Yerbossyn Meldibekov (Kasachstan), Trevor Paglen (USA), Nino Sekhniashvili (Georgien), Austin Shull (USA), Efrat Shvily (Israel), Nedko Solakov (Bulgarien), The Yes Men (USA), Noboru Tsubaki (Japan), Peter Wächtler (Deutschland), Wang Jianwei (China).

Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, vom Thüringer Kultusministerium, dem Generalkonsulat der USA Leipzig, The Japan Foundation, von der Stiftung Federkiel, der Stadt Weimar und unterstützt vom Förderkreis der ACC Galerie

Radikal Dialogue

Der japanische Künstler und Sozialunternehmer Noboru Tsubaki ist Gast der ACC Galerie

Sein Angebot: Vorträge. Workshop. Gespräche. Anime-Filmnacht

Internetbasierter Workshop in englischer Sprache RADIKAL DIALOGUE: Die Anfertigung und Gestaltung einer neuen Mauer der Diskriminierung zwischen Israelis und Palästinensern - mach mit!

Als ich 2004 in Ramallah (Palästina) das Bühnenbild für "The Wall - Stories Under Occupation II" gestaltete, diskutierte ich mit den Theatermitgliedern u. a. über verschiedene Auffassungen von Geschichte, während der Fernseher weiterhin das Blutvergießen im Gazastreifen übertrug. Zur gleichen Zeit initiierte ich RADIKAL DIALOGUE, um die öffentliche Anteilnahme an der Palästina-Problematik zu steigern. Bei diesem Projekt wird der bloße Kunstbetrachter zum Mitwirkenden und Agitator, indem er auf der Projekt-Webseite eine Miniatur des Grenzwalls zu Israel bemalt. Nur sehr wenige können dies auf der echten Mauer tun, auf der virtuellen hingegen sind es viele Menschen weltweit.

Ich freue mich sehr, im Rahmen von "Die Kultur der Angst" einen Workshop zu halten, um auch in Weimar Wände zu gestalten, und wünsche mir, dass die Mauern dünner und niedriger werden, nicht nur in Palästina, sondern ebenso in unserem Bewusstsein.

Dienstag, 19.12.2006, 14:00 Uhr, ACC Galerie Weimar
Eintritt: frei!