plus zur aktuellen ACC-Ausstellung

RADIO FAVELA

Die Kunst erlöst uns von gar nichts

Die Kunst erlöst uns von gar nichts

Künstlerpositionen aus Südamerika

In Zusammenarbeit mit Paz Aburto Guevara (Santiago de Chile),
Clio Bugel (Montevideo)
und Cristiana Tejo (Recife),
unter Mitwirkung von Charlotte Seidel (Weimar).

Eröffnung Opening Reception Sonnabend | 8. Juli 2006 | 15 Uhr
Saturday | 8 July 2006 | 3pm
Dauer Exhibition runs from
9. Juli bis 1. Oktober 2006
9 July - 1 October, 2006

Performance Lourival Batista während der Eröffnung during the opening Performance Javier Abreu 16 Uhr 4pm Informelles Treffen und Diskussion mit den Kuratorinnen und Informal meeting and discussion with the curators and Javier Abreu, Lourival Batista, Claudio Correa und and special guest Jorge Menna Barreto | Grupo Laranjas (São Paulo) 17 Uhr 5pm

Javier Abreu (Montevideo)
Narda Alvarado (La Paz)
Esteban Álvarez & Tamara Stuby (Buenos Aires)
Lourival Batista (Recife)
Marcelo Cidade (São Paulo)
Cine Falcatrua (Vitória)
Claudio Correa (Santiago de Chile)
Máximo Corvalán Santiago de Chile
Juan Manuel Echavarría (Bogotá | New York)
Proyecto Venus (Buenos Aires)
Demian Schopf (Santiago de Chile)
Eduardo Srur (São Paulo)
Javier Téllez (New York)
Ernesto Vila (Montevideo)

Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, mit Unterstützung der Allianz Kulturstiftung, der Stiftung Federkiel, der Stadt Weimar, des Thüringer Kultusministeriums und des Förderkreises der ACC Galerie.

ACC Galerie Weimar | Burgplatz 1 + 2 | 99423 Weimar | T +49 (0) 3643 - 8 5 12 - 61 | F -63 | www.acc-weimar.de

Mo - So 12 - 18 Uhr | Fr + Sa bis 20 Uhr | Mon - Sun 12 noon - 6 pm | Fri + Sat - 8pm

Eintritt Admission: 3 EUR | ermäßigt reduced 2 EUR

Dokumentarfilm, Brasilien/Deutschland, 2005, 28 min, gedreht auf MiniDv. Produktion, Regie, Kamera : Annemarie Thiede

'Radio Favela', Filmstill, Misael im Studio des<br /> Radio Favela, 2005
'Radio Favela', Filmstill, Misael im Studio des
Radio Favela, 2005

'Radio Favela', Filmstill, Katja, <br />Radio Favela, 2005
'Radio Favela', Filmstill, Katja,
Radio Favela, 2005

Zum Film: 1981 nahm eine Gruppe Jugendlicher aus den Armenvierteln der Stadt Belo Horizonte im Südosten Brasiliens einen kleinen Piratensender in Betrieb. Trotz massiver Repression und Gewalt durch Polizei und Behörden, die das Radio immer wieder abschalten ließen, die Ausstattung zerstörten und die Betreiber einsperrten, ging RADIO FAVELA immer wieder auf Sendung. Inzwischen hat es sich zum staatlich anerkannten Kultur- und Bildungssender gemausert, die Probleme in der Favela sind jedoch trotz aller Bemühungen noch dieselben geblieben - gegen Armut, Arbeitslosigkeit und fehlende Bildungsmöglichkeiten, Rassismus, Drogenkriminalität und die großen sozialen Ungerechtigkeiten kämpft RADIO FAVELA noch immer. In dem Dokumentarfilm von Annemarie Thiede erzählen die Radiomacher aus der bewegten Geschichte des Radios und zeigen, dass es schwer, aber nicht unmöglich ist, durch Medien soziale Veränderungen herbeizuführen.

'Radio Favela', Filmstill, Blick vom <br />Standort des Studios in der Favela <br />auf Belo Horizonte, 2005
'Radio Favela', Filmstill, Blick vom
Standort des Studios in der Favela
auf Belo Horizonte, 2005

Annemarie Thiede (*14.2.1977, Ulm) studierte Soziologie und Philosophie in Bremen, arbeitete bei verschiedenen Radiosendern und schloss 2005 ihr Studium der Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar ab. Sie absolvierte 2003 ein Austauschsemester an der Universidade Federal de Minas Gerais, Belo Horizonte, Brasilien. Dort realisierte sie ihre Abschlussarbeit, den Dokumentarfilm RADIO FAVELA. Die Filmemacherin und Fotojournalistin war 2005 in Uruguay Stipendiatin der ACC Galerie Weimar innerhalb des gemeinsamen Projekts "BE A LATINAMERICAN ARTIST" der Martin Sastre Foundation, Montevideo, und dem 10. Internationalen Atelierprogramm des ACC und der Stadt Weimar. Sie arbeitete im vergangenen Jahr in Brasilien als freie Videomacherin sowie in der Kulturabteilung des Goethe-Instituts Salvador-Bahia.

Mittwoch, 09.08.2006, 20:00 Uhr, ACC Galerie
Eintritt: 3 EUR / em. 2 EUR / Tafelpass 1 EUR