ausstellung

Javier Abreu | Action Directe im Angestelltenverhältnis

Die Kunst erlöst uns von gar nichts

Die Kunst erlöst uns von gar nichts

Künstlerpositionen aus Südamerika

In Zusammenarbeit mit Paz Aburto Guevara (Santiago de Chile),
Clio Bugel (Montevideo)
und Cristiana Tejo (Recife),
unter Mitwirkung von Charlotte Seidel (Weimar).

Eröffnung Opening Reception Sonnabend | 8. Juli 2006 | 15 Uhr
Saturday | 8 July 2006 | 3pm
Dauer Exhibition runs from
9. Juli bis 1. Oktober 2006
9 July - 1 October, 2006

Performance Lourival Batista während der Eröffnung during the opening Performance Javier Abreu 16 Uhr 4pm Informelles Treffen und Diskussion mit den Kuratorinnen und Informal meeting and discussion with the curators and Javier Abreu, Lourival Batista, Claudio Correa und and special guest Jorge Menna Barreto | Grupo Laranjas (São Paulo) 17 Uhr 5pm

Javier Abreu (Montevideo)
Narda Alvarado (La Paz)
Esteban Álvarez & Tamara Stuby (Buenos Aires)
Lourival Batista (Recife)
Marcelo Cidade (São Paulo)
Cine Falcatrua (Vitória)
Claudio Correa (Santiago de Chile)
Máximo Corvalán Santiago de Chile
Juan Manuel Echavarría (Bogotá | New York)
Proyecto Venus (Buenos Aires)
Demian Schopf (Santiago de Chile)
Eduardo Srur (São Paulo)
Javier Téllez (New York)
Ernesto Vila (Montevideo)

Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, mit Unterstützung der Allianz Kulturstiftung, der Stiftung Federkiel, der Stadt Weimar, des Thüringer Kultusministeriums und des Förderkreises der ACC Galerie.

ACC Galerie Weimar | Burgplatz 1 + 2 | 99423 Weimar | T +49 (0) 3643 - 8 5 12 - 61 | F -63 | www.acc-weimar.de

Mo - So 12 - 18 Uhr | Fr + Sa bis 20 Uhr | Mon - Sun 12 noon - 6 pm | Fri + Sat - 8pm

Eintritt Admission: 3 EUR | ermäßigt reduced 2 EUR

"El empleado del mes" ("Der Angestellte des Monats") ist eine fortlaufend veränderliche Performance, die je nach Spezifik des Aufführungsorts von Javier Abreu (geb. 1980) immer wieder anders erarbeitet und modifiziert wird. Dabei reagiert er nicht direkt auf die Veränderungen seines Umfeldes, sondern nimmt Bezug auf den Wandel der Arbeit selbst, die mit der Zeit immer komplexer wird.

Javier Abreu, Doppel-Portrait: Der Präsident - Angestellter des Monats, 2006, Fotocollage
Javier Abreu, Doppel-Portrait: Der Präsident - Angestellter des Monats, 2006, Fotocollage

Die Kombination aus Berufsuniform von McDonalds und parodistisch-überzogenen Kommentaren auf das Vergütungssystem des so genannten multinationalen Konzerns, die Verwendung "kreolischer" Zutaten - Polenta (Maisbrei) und Dulce de leche (Karamellcreme; das Nutella vom Rio de la Plata) - und die Omnipräsenz des derzeitigen Präsidenten von Uruguay, Tabaré Vázquez, erzeugen ein unangenehmes Gefühl, ein Unwohlsein, eine Ironie. Einerseits ist das Genre der Karikatur nie ohne Humor; auf der anderen Seite ist - obwohl mit ihm die Übertreibung stets Hand in Hand geht - jene von Abreu derart offenbar und zugespitzt, dass es fast den Anschein des Brutalen erweckt. Diese vermeintliche Gewalt ist weder auf die Pietätlosigkeit noch die unmittelbare, unverschnörkelte Position des Künstlers zurückzuführen, sondern auf die Tatsache, dass hinter der scheinbar bestimmten Aussage des "El empleado del mes" kein Werturteil und kein Diskurs steckt.

Zwei Arbeiten von Javier Abreu, ACC Galerie Weimar, Foto: Claus Bach, Weimar
Zwei Arbeiten von Javier Abreu, ACC Galerie Weimar, Foto: Claus Bach, Weimar

Zweifellos kann man Abreu wegen derlei Aktionen in den Kreis junger uruguayischer Künstler einordnen, nicht aufgrund seines Alters, sondern bedingt durch die Strategie, Kraft und Frische seines künstlerischen Vorschlages, die Dinge zwar zu kombinieren, aber unkommentiert im Raum stehen zu lassen. In einem Land, in dem politische und soziale Kritik üblicherweise nur in Begleitung von großen Predigten geäußert wird, in dem es klare, wenn nicht gar manichäische Unterscheidungen zwischen den Rechten und den Linken (oder der Fortschrittsbewegung und der Nicht-Fortschrittsbewegung) gibt und in dem der Diskurs viel mehr als das Politische selbst politisiert wird, ist der Akt, unverblümt und ohne Kommentar auf eine Realität zu weisen, die nicht zu leugnen ist, bereits eine Innovation in sich selbst, ungeachtet des Inhalts.

Javier Abreu, Offizielles Lebensmittel Uruguay 2006. <br />Nettogewicht 170g, ohne Flüssigkeit 120g.<br />Zutaten: Thunfisch, Öl und Salz; 2006
Javier Abreu, Offizielles Lebensmittel Uruguay 2006.
Nettogewicht 170g, ohne Flüssigkeit 120g.
Zutaten: Thunfisch, Öl und Salz; 2006

Javier Abreu, Performance während der Eröffnung der Ausstellung, ACC Galerie Weimar; Foto: Claus Bach, Weimar
Javier Abreu, Performance während der Eröffnung der Ausstellung, ACC Galerie Weimar; Foto: Claus Bach, Weimar

Javier Abreu, Performance während der Eröffnung der Ausstellung, ACC Galerie Weimar; Foto: Claus Bach, Weimar
Javier Abreu, Performance während der Eröffnung der Ausstellung, ACC Galerie Weimar; Foto: Claus Bach, Weimar