plus

plus: Almut Rink, Christof Schlegel, Wien:
Alibi Stadt: 1000 Tele-Tips.

Vortrag und Gespräch.

Plus zur aktuellen ACC-Ausstellung "Happy Valley". Vortrag und Gespräch von und mit den ausstellenden Künstlern Almut Rink und Christof Schlegel.

"Man muß mit der Distanz und mit der Freundlichkeit spielen (...) Man muß die Spielregeln akzeptieren, diese illusorische Utopie des Befreiten." (Jean Baudrillard, Marc Guillaume: Reise zu einem anderen Stern)

Eine beschleunigte Gesellschaft birgt als Konstante eine Bewegung, die nicht als Annäherung an ein Ziel definiert werden kann, sondern als Entfernung vom Ausgangspunkt. Ein "Vektor nach Irgendwo" (Baudrillard) verschiebt sich parallel zur eigenen Bewegung - das Begehren nach einem Anderswo kann nie befriedigt werden, weshalb dieses "Woanders" durch die Medien ständig neu konstruiert wird, und auch den Stadtraum permanent neu mitproduziert. Die Identität der Stadtbewohner definiert sich so durch eine Anwesenheit im Begehren nach Abwesenheit. Der Ausgangspunkt der Recherche über die "Alibiproduktion", der Schaffung eines Anderswo, ist eine Untersuchung von Entzugsräumen im symbiotischen, omnipräsenten Stadtraum Tokios.

Den Schwerpunkt bildet die Gegenüberstellung von Strategien und Bedeutung eines Anderswo vor und nach der Wende in Ostdeutschland sowie dessen unterschiedliche politische und mediale Instrumentalisierungen.

Mittwoch,25.06.2003, 20:00 Uhr, ACC

Eintritt: 2,50 €