plus

plus: Irische Orangen. Dokumentarfilm. Voraufführung

über Menschen
über Menschen

Mit Unterstützung des Programms Kultur 2000 der Europäischen Union
Mit Unterstützung des Programms Kultur 2000 der Europäischen Union

Operation Shamrock - eine Kinderrettungsaktion. Dokumentarfilm. Deutschland/Irland 2002. Digi Beta, 60 min, deutsch mit englischen Untertiteln. Buch und Regie: Anna Schmidt, Kamera: Jürgen Hoffmann, Schnitt: Thea Brühl und Fabian Homberg, Musik: Frank Helfer, Produktion: MA.JA.DE Filmproduktions-GmbH

In Koproduktion mit Paradox Pictures, Dublin und MDR/ARTE, Vorverkauf an RTÉ, gefördert durch die MDM und Discovery Campus e.V. Der Film erzählt die unbekannte Geschichte der "Operation Shamrock". Er spielt in Irland, Deutschland und Frankreich. Voraufführung des Dokumentarfilms in Anwesenheit von Anna Schmidt, Autorin und Regisseurin.

Im Herbst 1945 startet in Irland eine einzigartige Hilfsaktion, die über 1000 Kinder aus kriegszerstörten Gebieten Europas vor dem Hungertod rettet. Anna Schmidt erzählt die unbekannte Geschichte der "Operation Shamrock", die für die Kinder unvorhersehbare Konsequenzen hat. Die Kinder leben bis zu drei Jahren in irischen Familien. Einige bleiben, einige kommen später wieder nach Irland, die meisten aber richten sich ein Leben zu Hause ein, trotz der vielen Schwierigkeiten: die Kinder kennen ihre Muttersprache nicht mehr, haben in Irland eine neue Familie gefunden und sind so enge Bindungen eingegangen. Fünf von ihnen erinnern sich und erzählen über die Rettungsaktion, ihr Leben in Irland und wie sich ihr weiteres Leben dadurch grundlegend verändert hat.

Anna Schmidt: "Erstaunlich ist, daß niemand, weder in Deutschland, Irland oder Frankreich, von der Operation Shamrock gehört hat. Ich habe also fünf Jahre recherchiert, um an Informationen zu kommen. Bei den Recherchen stieß ich darauf, dass die Situation für die Bevölkerung nach dem Krieg ebenfalls sehr schlimm war. Die Kindersterblichkeit war sehr hoch und obwohl Irland zu dieser Zeit eines der ärmsten westeuropäischen Länder war, haben sie sich entschlossen, den Kindern zu helfen. Ich habe mit bestimmt 200 Leuten gesprochen. Die meisten der ehemaligen Shamrock-Kinder haben sich später sozial engagiert oder sogar soziale Berufe ergriffen, weil sie etwas von dem, was sie in ihrer Kindheit bekommen haben, zurückgeben wollten." Mittwoch, 26.3.2003, 20 Uhr, ACC

Mittwoch,26.03.2003, 20:00 Uhr, ACC