ausstellung

AES/Moskau: Tatjana Arzamasova, Lev Evzovich, Evgeny Svyatsky

AES, Islamic Project - The Witnesses of the Future<br>(Islam Allemania), 2002<br>Dom and Severinkirche Erfurt<br>Handgestickter orientalischer Baumwollteppich mit Ink-jet Silk print, <br>200 x 200 cm. Foto: Katalog
AES, Islamic Project - The Witnesses of the Future
(Islam Allemania), 2002
Dom and Severinkirche Erfurt
Handgestickter orientalischer Baumwollteppich mit Ink-jet Silk print,
200 x 200 cm. Foto: Katalog

"Die Islamfaszination fand bereits im Weimar des 18. Jahrhunderts durch Goethes West-Östlichen Divan Verbreitung und erhielt vor kurzem sogar bildlichen Ausdruck in Gestalt des Hafis-Denkmals am Ilmpark. Heute gibt es ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Faszination und Furcht vor dem Islam. Die bekannte russisch-jüdische Kün- stlergruppe AES nutzt das für ihre Langzeitarbeit The Witnesses of the Future: Islamic Project. Theoretischer Ansatz ist dabei die Theorie von der Unvereinbarkeit der Kulturen des US-amerikanischen Futurologen Samuel Huntington, dessen Prophezeiungen durch ihre extreme Überspitzung ad absurdum geführt werden, indem per Fotografie und Computer das "schlimmstmögliche Szenario" nach der Okkupation der westlichen Welt durch fundamentalistische Islamisten im Jahre 2006 entworfen wird. (...) Die umwälzende Konfrontation mit dem Islam versinnbildlichten AES, indem sie zunächst zwölf weltbekannten Bildern und Symbolen großer westlicher Städte, unter ihnen Paris und Rom, mittels Computercollage ein islamisches Antlitz verpassten. Das Gesicht der New Yorker Freiheitsstatue wurde diskret von einem religiösen Schleier verhüllt, die Unabhängigkeitserklärung in ihrer Hand durch den Koran ersetzt. Vor dem mit muslimisch-architektonischen Einsprengseln garnierten Berliner Reichstag befinden sich arabische Mulireiter, auf dem Roten Platz in Moskau sind Terroristen und das Opernhaus in Sydney sieht aus wie eine Moschee. (...) Drei Auftragsarbeiten entstanden für die Ausstellung re-orientation. Unter dem Titel lslam Allemagne erfuhren das Bauhaus in Dessau, die Wartburg in Eisenach und der Dom mit Severikirche in Erfurt, eingerahmt in arabische Teppiche, ihre orientalische Verwandlung."