ausstellung

Kunst zur Strecke bringen - Das Kunsturmaß

die fünfte dimension
Kleine Galerie
Präsentation der zur ACC-Ausschreibung eingesandten Texte, Installationen, Objekte und Entwürfe.
Arbeitsgemeinschaft Kurt Grünlich (Gera), Georg J. Brandt (Thessaloniki), Hermann Focke (Düsseldorf), Kerstin Hanisch + Maria Vill (Weimar), Georg Janthur (Wuppertal), KLARA © und Herr Hasseröder (Halle), Anna Kling + Thomas Poetzl (Weimar), Andreas Müller (Ilmenau), Cordula Nitschke (Weimar), Joachim Schulze (Gera), Charlotte Sehmisch (Weimar), Ariane Spanier (Weimar), Wolf Wagner (Waltershausen).
5.6. bis 13.6.99. Dienstag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.
Eröffnung am Freitag, dem 4.6.1999, 16 Uhr, mit Kunst-Hochsprung und Kunst-Auswürfeln.
Für Kunstinteressierte besteht zur Eröffnung der Ausstellung die Möglichkeit, mithilfe oben genannter aktiver Teilnahme den Wert ihrer Privatsammlung zu bestimmen, die sonst unerkannt über dem Sofa hängt.

Seit dem 30.1.99 liegt das weltweit erste Kunstmaß vor (Multiples Maß, Text. I: Voraussetzung, II: Handlungsanweisung, Georg J. Brandt, Thessaloniki/Ratingen, 1999). Es wurde aus den Einsendungen zur ACC-Ausschreibung von einer unabhängigen Jury ermittelt und ist in der Kleinen Galerie bis zum 31.1.2000 zugänglich. Es kann als Richtschnur und geltendes Maß zur Ermittlung des Wertes eines Kunstwerks benutzt werden. Diejenigen, die sich an der Aktion "Die fünfte Dimension - Kunst zur Strecke bringen - Das Kunsturmaß" beteiligen wollen, bitten wir, den Ausschreibungstext anzufordern. Die dazu eingesandten Arbeiten oder Kritiken werden im ACC vorgestellt, entthronen aber bis Ende der Frist das geltende Kunsturmaß nicht.