ausstellung

Europe in the Box

ausstellung
Große ACC Galerie
Alexandros Psychoulis/Athen, Aroldo Marinai/Florenz, Arjen Lancel/Amsterdam, Ulrike Flaig/Berlin, Boris Achour/Paris, Michael Fullerton/Glasgow, Sandra Johnston/Dublin, Elena Carrenos/Madrid, Philip Huyghe/Antwerpen, Rui Calcada Bastos/Lissabon, Dany Prum/Luxemburg, Frans Jacobi/Kopenhagen, Yiorgos Tsakiris/Thessaloniki, Malin Lobell/Stockholm, Marianne Buttstädt/Weimar.
Kunst in Kisten. Ein Transportprojekt.

Co-Kuratoren/Konzept: Henrik Schrat, Christine Brühl/Berlin. Förderprojekt der Kulturstadt Weimar 1999 GmbH.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. 17.4. bis 6.6.1999.
Eröffnung Freitag, 16.4.99, 20 Uhr.
Dienstag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet.
Eintritt frei!
Führungen jeden Sonntag 15 Uhr.

Europe in the Box ist der zweite Teil eines Projekts des Berliner Künstlers Henrik Schrat, an dem 1995 fünf Künstler aus Madrid, London, Berlin, Kraków und Amsterdam beteiligt waren und das auch in der ACC Galerie gezeigt wurde. Jetzt verbindet Europe in the Box Künstlerinnen und Künstler aus den bisherigen Kulturstädten Europas (1985-1998) mit Weimar 1999. Sie nahmen an einem Arbeitskreislauf teil, in dem sie für einen Zeitraum von zwei Wochen ihre Gaststadt aufsuchten und dort die Idee und das Konzept für ihre Kiste entwickelten. Einzige Vorgabe: Die Kiste musste aus Holz und 60x60x60 cm groß sein, geeignet zu Lagerung und Transport. Die Künstler haben die Zeit im Ausland genutzt, die neue Stadt zu erkunden, sich mit der Sprache des Landes vertraut zu machen und mit der fremden Umgebung auseinanderzusetzen. Die Gaststadt wurde untersucht und "transportabel" gemacht. Künstler waren Gäste bei Künstlern des Projekts, die in der entsprechenden Stadt zuhause sind. Jeder Teilnehmer des Projekts war einmal Gastgeber und einmal Fremder. Der Arbeitskreislauf vollzog sich gemäß der chronologischen Reihenfolge der Kulturstädte von 1985 bis 1999: Der erste Künstler kam aus Athen und reiste zum zweiten Künstler nach Florenz, der Florentiner war Gast in Amsterdam und so weiter. Die Teilnehmerin aus Weimar besuchte Athen. Die Ausstellung geht nach ihrer Präsentation in komplettem Umfang auf die Reise und wird in diesem Jahr zunächst in Plovdiv, zum Kulturmonat Europas gezeigt und im nächsten Jahr voraussichtlich in allen Kulturstädten des Jahres 2000: Prag, Avignon, Bergen, Bologna, Brüssel, Kraków, Helsinki, Reykjavik und Santiago de Compostela. Die ACC Galerie nutzt damit die einmalige Chance, anhand des Projekts die gesamte Dimension des Konzepts "Kulturstadt Europa" zu thematisieren. "Wir können heute überall zuhause sein, das Funktelefon und den Laptop in der Tasche, sind wir in das NETZ eingeschaltet. Die Geschwindigkeit der Reise und des Informationsaustausches schafft die Perspektive eines geistigen "Ineinanders" von entfernten Städten. Die Größe Europas läßt ein Agieren in diesem Raum zu. Das reale Stadt- und Wohnambiente rudimentiert, es existiert als Symbol, als Beispiel, als Zitat. Es entsteht ein gleichzeitiger Raum, getragen durch Informationskanäle, deren Verbindung zum realen Raum eine andere Qualität erhält. Der reale Raum, die Lokalität, ist zunehmend auf Beispiele, auf repräsentierende, transportable Elemente reduzierbar. "Europe In The Box" fragt nach diesem Zusammenhang: Was ist an Material nötig, sinnvoll und überhaupt möglich, um eine Stadt auch über reine Information hinaus zu "erinnern" und zu vergegenwärtigen?" (Henrik Schrat)

Europe in the Box danke! thanks!

Für ihre großzügige Unterstützung, die zum Gelingen der Ausstellung und des Katalogbuches Europe in the Box beitrug, danken wir folgenden Instutionen: For the generous support which helped the exhibition and catalogue to become successfull we do thank the following institutions: Königlich Niederländische Botschaft Kulturamt der Botschaft der Republik Frankreich The British Council Irish Ministry for Foreign Affairs, Cultural Relations Committee Botschaft des Königreiches Spanien Flamish Ministry of Culture T ELZENVELD V.Z.W., Antwerp Instituto Camões/Botschaft von Portugal (Portugiesisches Außenministerium) and Instituto de Arte Contemporânea (Portugiesisches Kulturministerium) Botschaft des Großherzogtums Luxemburg/Kulturministerium des Großherzogtums Luxemburg DCA, Danish Contemporary Art Foundation Botschaft des Königreiches Schweden Stadt Weimar Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Weimar 1999 - Kulturstadt Europas GmbH

exhibition
Big Gallery
Europe In The Box

As part of the official program and in cooperation with the Weimar 1999 - City of Culture Corporation, the ACC Gallery is presenting the project Europe in the Box. This exhibition refers to the conceptual dimension of the European Cities of Culture idea. It is meant to create a bridge between yesterday and tomorrow. It emphasizes the regional characteristics of each participating city. From each of the European Cities of Culture from 1985-99, one artist participates in Europe in the Box. Each artist travelled to the city that followed their own as European City of Culture, visited the artist who lives there, and built a box of 60x60x60 cm about the city they visited. Thus, the 15 boxes represent 15 cities. What does a foreigner make of another culture? What does he take away with him? How do others perceive this? The box also stands for more: For the caravan, in which the space is totally organized by the functions, you can unpack and pack them up at each place where you want to take a rest.