ausstellung

The Pedestrian Project

Yvette Helin/New York & Co. mit einer Fußgänger-Performance am Nikolaustag
Ausstellung der ACC Galerie Weimar vom 7.12.1996 bis zum 5.1.1997
Eröffnung am 6.12.1996 um 20 Uhr/Kleine ACC Galerie;
Performances ab Freitag 14 Uhr in Weimar

Einladungskarte

Nach Abschluß der Ausstellung "Eindrücke" zur Grafik-Edition des Weimar Kultur Journals wird am Freitag um 20 Uhr schon das nächste Projekt in der Kleinen ACC Galerie in Angriff genommen. Während sich nebenan im Großen Haus mit FASCIS die ACC-Atelierstipendiaten vorstellen, haben die Veranstalter sechs Künstler in die Kleine Galerie eingeladen, die unter dem Namen The Pedestrian Project firmieren. Protagonistin des fortlaufenden, aus plastischer und Performance-Kunst kombinierten "Fußgänger-Projekts" ist die im New Yorker Stadtteil Brooklyn lebende, 33jährige Yvette Helin. Als sie sich an einem Tag des Jahres 1990 das Standard-Verkehrsschild "Fußgänger-Überweg" anschaute, stellte sie sich plötzlich die Frage: "Wer ist diese Person?" Also entschloß sich Yvette, das Zeichen zum Leben zu erwecken und auf die Straße zu bringen. Sie stellte Kostüme aus schwarzer Baumwolle und Polyester her und suchte sich eine Gruppe von Darstellern zusammen.

Von oben bis unten schwarz gekleidet, mischen sich die "Peds" seit nunmehr sechs Jahren in langsamen, aufeinander abgestimmten Bewegungen unter die Leute, dirigiert von Yvette Helin mittels Walkie-Talkie und Mikrofonen, die im Inneren ihrer überdimensionalen Kugelköpfe versteckt sind. Die Peds sprechen nicht. Während ihrer Stadtbummel zwischen Skulpturen, Architektur, Menschen und Situationen kommunizieren sie allein durch ihre Handlung. Teils treten die Peds auch in Theatern auf oder produzieren für den TV-Kanal MTV. Die spontanen Aktionen bestehen aus choreographierten und frei improvisierten Teilen. Auch auf aktuelle soziale Umstände gehen die Peds ein. Kriminalität, Umweltprobleme oder Obdachlosigkeit gehen an den beweglichen Piktogrammen ebenso wenig vorbei wie ganz alltägliche Handlungen. Die Peds warten mit uns auf den Bus, stehen beim Bäcker oder am Bratwurststand Schlange, stürzen geradewegs zur Arbeit oder überqueren bei Grün die Straße. Wenn sie als Teilnehmer am normalen Leben unseren Alltag reflektieren, führen sie uns die Absurdität mancher typischer Verhaltensweise vor Augen. Der vorherbestimmte Lebensweg, dessen Schicksal vom Kindergarten bis zum Arbeitsmarkt einem Reglement, einem Lebens-Standard entspricht, dem man sich schwer entziehen kann, und seine Illusionen werden von den gesichtslosen, hyperkonformen Unpersonen hinterfragt.

Die Pedestrians sind auf vielen Straßen und Plätzen Amerikas und ganz Europas "aufgetaucht", zuletzt in Frankfurt/Main und in Graz. Wo immer sie sich hinbegeben, sorgen sie für Aufregung und Irritation. Selbst die abgestumpften New Yorker, für die der Anblick kostümierter Zeitgenossen nicht ungewöhnlich ist, halten an und nehmen Notiz. Die Reaktionen der Schaulustigen reichen von Leuten, die buchstäblich aufschreien bis zu solchen, die die Präsenz der Fußgänger leugnen möchten. Zeitweilig losgelöst von ihrer eigenen Identität, erfahren die Darsteller in ihrer Verkleidung auch eine außergewöhnliche Sicht auf die Dinge. "Als Akteure ist es für uns leicht, zu sagen, wer einen guten Tag hat und wer nicht, wer mit seinem Leben zufrieden ist und wer nicht, wer den Mut hat, aus sich selbst herauszugehen und auch andere Sichtweisen zu verstehen."

Um ihre Kunstprojekte verwirklichen zu können, gestaltete und produzierte die aus Missouri stammende Yvette Helin auch Kostüme für Disney-Produktionen und Broadway-Shows wie "Phantom of the Opera" und "Cats". Die erste Performance der Peds wird am Freitag, den 6. Dezember 1996 um 14 Uhr in der Kleinen ACC Galerie beginnen und geht durch die ganze Stadt. Die Eröffnung der Ausstellung mit Fotos, Skizzen, einem Dokumentationsvideo und einer limitierten Auflage handgenähter Pedestrian-Puppen von Yvette Helin sowie eine weitere Performance durch Weimar sind für Freitag 20 Uhr geplant. Ausgangspunkt ist die Kleine ACC Galerie. Weitere überraschende Aktionen finden an den folgenden Tagen statt. (Ausstellung bis 5.1.97 tgl. außer mo 12-18 Uhr).

zur Information siehe auch: http://www.bway.net/~pedproj