Künstlergespräch

Claudia Hardi, Künstlerin, Schweiz: Netzwerke & Datenbanken



Internationales Atelierprogramm der ACC Galerie und der Stadt Weimar (seit 1994)

12. Internationales Atelierprogramm 2006 'Die Subversion des Stillstands*'

Kontakt:
studioprogram@acc-weimar.de

Claudia Hardi, Netzwerkerin/Informations-Designerin, Schweiz, gibt eine Einführung in ihre internationalen Netzwerke

Claudia Hardi, Netzwerkerin/Informations-Designerin, Schweiz, gibt eine Einführung in ihre internationalen Netzwerke. Die Schweizer Netzwerkerin und Datenbankerin gibt eine Einführung in ihre internationalen Netzwerke

http://www.malloryneelyhouse.net

Claudia Hardi, erste Stipendiatin des 12. Internationalen Atelierprogramms des ACC und der Stadt Weimar "Die Subversion des Stillstands", verlässt Weimar und berichtet vorher im ACC über ihre hier entstandenen "Netzwerke"

Claudia Hardi, erste Stipendiatin des 12. Internationalen Atelierprogramms des ACC und der Stadt Weimar, gibt zum Abschluss ihres Aufenthaltes in Weimar Ende Mai eine Einführung in die von ihr in Weimar unter dem Titel Sewer Gas & Electric (G.A.S.) entwickelten Arbeiten, die sie international zusammen mit fünf weiteren Netzarbeitern entwickelt hat, und in deren zugrunde liegende Recherche.

Das G.A.S. Projekt ist eine neue Datenbank-, Dokumentationsarbeit, die auf den kulturellen Referenzen und den Hauptprotagonisten des Comic, Sci-Fi Romans "Sewer Gas & Electric" "The Public Works Trilogy" von Matt Ruff , 1997, aufbaut. Der Inhalt dieses Buches refferiert und operiert mit der Rhetorik der Parodie an & über unsere Gesellschaft(en). Das Buch ist gefüllt mit absurden, netten Aussteigern. Mehrere Dutzend Pro- und Antagonisten wirft Ruff für seine Fiktion ins Rennen. Schillernde und eloquente Gestalten, bis hin zum geschwätzigen Hologramm der (authentischen) Objektivismus-Verfechterin Ayn Rand, aber auch "Größen" wie Abraham Lincoln, Walt Disney, J. Edgar Hoover und einige andere mehr geben sich die Hand. Die Datenbank-, Dokumentationsarbeit "G.A.S." geht tiefer in die Geschichte der authentischen Personen, auf denen die Protagonisten aufgebaut sind, oder zu denen ein Zusammenhang besteht, hinein und gleichzeitig durch das Sammeln von assoziativen neuen Informationen über die (Ge)schichten des Romans und deren Hauptcharakteren hinaus.

Der Schwerpunkt Claudia Hardi's Arbeit liegt auf Forschungsrecherchen in den Bereichen der Geschichte der Popkultur, der Computerwissenschaften, der Comic, Game, und Sci Fi-kultur, der Netzwerkgemeinschaften und kultureller Aspekte neuer Technologien. Das Sammeln und Dokumentieren wird hier als grundlegende Navigationserfahrungen auf einer Forschungsreise durch elektronische Archive verstanden; die "(Ge)schichten der Computerwissenschaften" oder nun in der neusten Arbeit einfach: "g.a.s." genannt. Mit Hilfe von Schnitten, Überblendungen und Gegenüberstellungen soll ein assoziatives Gefüge sich kommentierender oder widersprechender "Bilder" produziert werden. Bilder welche einerseits die aufgerufenen historischen oder sozialen Themen dokumentieren, und diese in einem neuen Gefüge erneut zur Diskussion stellt. Das Interesse gilt Bildern, Fakten, und (fiktiven) Daten, die oft abseits der offiziellen Beachtung stehen. Bilder und Texte, die nicht in eine Politik passen. Unausweichlich entwischt in einer solchen Arbeit Bedeutsames zwischen dem Banalen, denkwürdige und anarchische Schlaufen ziehend.

Widersprüchliches und Absurdes stehen im Raum, Poetisches, Fakten und Abstruses vermischt sich. Denn die Arbeiten sind geprägt von der Neugierde, vom Entdecken und von Erzählräumen und nicht sosehr von der "korrekten" und wissenschaftlichen Geschichtsschreibung oder Archivierung. Denn auf einem Trajekt durch das Internet, obwohl in einem fiktiven Raum, ist man nicht sosehr mit einer distantierten Bildfläche konfrontiert, wie vielleicht angenommen, sondern steht gewissermaßen mittendrin und wird von den Bildern umschlossen.

Auf diesen Ausflug durch die elektronischen Archive laden wir Sie am 24. Mai 20:00 Uhr herzlich ein

Bon Vojage

Mittwoch, 24.05.2006, 20:00 Uhr, ACC
Eintritt: 3 EUR / em. 2 EUR / Tafelpass 1 EUR