Kristina Leko



10. Internationales Atelierprogramm der ACC Galerie und der Stadt Weimar (2004)
10th International Studio Program of the ACC Galerie and the City of Weimar (2004)

Kristina Leko
Tea Mäkipää
Martin Sastre


Kontakt - Contact:
studioprogram@acc-weimar.de

1. Stipendiatin des Internationalen Atelierprogramms der ACC Galerie und der Stadt Weimar 2004

"Die Ironie ist tot. Es lebe die Ironie!" lautet das Thema des diesjährigen Atelierprogramms. Als erste Stipendiatin wurde dazu Kristina Leko aus Kroatien ausgewählt, von Mai bis August in Weimar zu arbeiten. Die 1966 in Zagreb geborene Künstlerin studierte in Zagreb und Berlin und ist seit mehreren Jahren mit zahlreichen Projekten international aktiv. Neben zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen erhielt sie bereits zahlreiche Stipendien, darunter in der Cite International des Arts in Paris oder im P.S.1 in New York. Dabei initiiert Leko meist gesellschaftskritische Projekte, die auf Probleme vor Ort Bezug nehmen, um sie mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren. So setzt sich z.B. das "Chees and Cream Projekt" seit 2001 mit dem Verschwinden der Milchfrauen im Stadtbild von Zagreb auseinander. Durch die ökonomischen Umstrukturierungen der letzten Jahre sowie neue EU-Bestimmungen können zukünftig immer weniger Frauen ihren Lebensunterhalt durch den Verkauf landestypischer Produkte wie Quark und Käse bestreiten. Durch öffentliche Aktionen, Unterschriftensammlungen oder die Iniziierung eines Runden Tisches mit Vertretern von Politik, Landwirtschaft und Betroffenen schafft Leko eine erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit und setzt Diskussionen und Entscheidungsprozesse in Gang. Durch die Dokumentation auf einer projekteigenen Website (http://www.sirivrhnje.org) wird das Projekt zudem einer weiteren Öffentlichkeit vermittelt. Kristina Leko stärkt das Bewusstsein für Demokratie, die jedem die Möglichkeit der Mitwirkung eröffnet, die aber auch genutzt, für die gestritten werden muss.

So setzt sie sich auch in ihrem Projekt für Weimar mit dem Thema Demokratie auseinander. Inspiriert wurde ihr Projekt "The Constitution Printed Red" von persönlichen Erfahrungen während eines New York Aufenthaltes. Dabei fielen ihr zahlreiche Eigenheiten und "Fehler" in der amerikanischen Verfassung auf. Diese möchte sie nun unter Mitwirkung der Weimarer Bürger und Touristen überarbeiten. Im Juli wird sie dazu an verschiedenen Tagen an unterschiedlichen Stellen im Park an der Ilm ihr Lager aufschlagen. Gemütliche Liegestühle laden ein, sich in entspannter Picknick-Atmosphäre mit den Verfassungen verschiedener Länder auseinanderzusetzen, die sie als kleine Bibliothek vor Ort dabei haben wird. Auf diese Weise möchte sie Vergleiche ermöglichen und Kommentare und Meinungen von Weimarer Bürgern und Touristen zur Amerikanischen Verfassung sammeln. Anschließend werden die Vorschläge in eine von ihr überarbeitete Version der Verfassung übernommen. Diese wird sie als kleine Publikation herausgeben und zur Information an hochrangige Politiker versenden. Alle zufälligen und absichtlichen Passanten sind herzlich eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen.

Kristina Leko *Zagreb / Kroatien Fotografie, Video, Dokumentarfilm, Texte, Kommunikationsprojekte, soziale Projekte. zahlreiche internationale Ausstellungen und Projekte, Preise, Stipendien und Residencies, Bibliografien. aktuell: 02.07.04 - 22.08.04

Ungleiche Platzverteilung / Exciting Europe, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig

Kontakt bei Fragen: Christiane Haase, Koordinatorin des Atelierprogramms, Tel.: 0179-9145989

Weitere Informationen:

    Verfassungskorrekturbüro
    Aktion der Künstlerin Kristina Leko, Stipendiatin des Internationalen Atelierprogramms des ACC, der Stadt Weimar 2004 "Die Ironie ist tot. Es lebe die Ironie!"