Kurzer Abriss der Geschichte der Galerija Škuc

Der Ausstellungsteil "Die Galerija Škuc, 1978 als "Studentisches kulturelles und künstlerisches Zentrum" (ŠKUC) gegründet und seit 1984 einer der wichtigsten slowenischen Räume für junge zeitgenössische Kunst, steht mit Innovation und Frische den etablierten Kunstinstitutionen gegenüber. In den 80ern als Zentrum der Subkultur bekannt (Konzept- und Multimediakunst aus Zagreb und Belgrad), verhalf sie Künstler- gruppen wie IRWIN oder V.S.S.D. zum Erfolg. Der wechselvollen Geschichte zwischen einzelnen ambitionierten Ausstellungsprojekten und einer "sozio-demokratischen" Plattform mit offenerem Ausstellungsprofil folgte mit den politischen Verän- derungen 1990 ein zunehmend international ausgerichtetes Programm. Als Vermittlungsort für vorwiegend junge Kunst rief sie den Zyklus "Junge Kunst aus europäischen Kunstakademien" und das Programm für junge Kuratoren "The World of Arts" ins Leben. Die Vermittlungsaufgabe der Galerie wird nicht nur als statische, einbahnige Präsentation von Kunst, sondern als dynamischer Prozess zwischen Künstler, Kunstvermittler und Publikum in reger Zusammenarbeit mit anderen Ausstellungshäusern angesehen. Private Geldgeber bzw. Sponsoren gibt es kaum, sodaß die Galerie auf staatliche bzw. städtische Kulturförderung angewiesen ist. Leiter der Galerie und Initiator von "somewhere else" ist Gregor Podnar (*1970).